Melsunger Karnevals-Club feierte große Prunksitzung

Bretter, die die Welt bedeuten: Auf dem Broadway trat die Aktiven-Garde des MKC mit ihrer Show auf. Fotos: Wenderoth

Melsungen. Es war genau 20.11 Uhr am Samstagabend, als der erste Narhalla-Marsch des Abends in der voll besetzten Melsunger Stadthalle erklang.

Mit Melsungen Helau und Fullewasser Hoi Hoi nahm das Narrenschiff auch gleich richtig Fahrt auf. Angeheizt von Herbert Losleben und Carsten Barthel, die durch das Programm führten, folgte ein Höhepunkt auf den anderen. Tanzgarden, Sänger, Funkenmariechen und Büttenreden boten den Besuchern der Galasitzung des Melsunger-Karneval-Club (MKC) ein abwechslungsreiches Programm.

Gleich der erste Programmpunkt mit dem Marschtanz der Junioren-Garde wurde vom Publikum mit lang anhaltendem Applaus belohnt, dann kamen die Jüngsten der Aktiven. Die vier bis sechsjährigen Tänzerinnen traten als Cow-Girls auf und bezauberten das Publikum mit ihrer Vorführung. Anschließend verwandelte sich die Bühne ganz und gar in den Wilden Westen. Beim Marschtanz der Jugendgarde zur Melodie von Bonanza wirbelten die Akteure über die Tanzfläche.

Die Knallköppe Herbert Losleben und Carsten Barthel berichteten aus ihrem Alltag. So war die Frau von Carsten Barthel zwei Mal nach ihrem Urlaub schwanger geworden. Daraufhin sagte ihr Ehemann. „So kann das nicht weiter gehen. Jedes Mal neun Monate nach dem Urlaub bekommst du ein Kind“, Die Antwort der Ehefrau: „Dann fährst du eben im nächsten Jahr wieder mit.“

Nach dem Marschtanz der Seniorengarde eroberten die Nonnen der Gruppe „Die“ vom MKC die Bühne. Ihre Darstellung von Sister Act wurde mit großem Beifall belohnt.

Eine gelungene Darbietung zeigte Funkenmariechen Selina, die aus Fritzlar-Lohne nach Melsungen gekommen war.

Einmal um die Welt ging es bei der Lichtershow der Gruppe Mystery in the dark. Die Gruppe vom Nachbarverein aus Röhrenfurth entführte mit ihren Neonlichtern und Lichteffekten die Besucher der Stadthalle in fremde Welten.

Große Prunksitzung des Melsunger-Karnevals-Club

Dann kam der nächste Import aus Röhrenfurth auf die Bühne. Berthold Weber berichtete aus seinem Leben, das nicht immer ganz zur Freude seiner Frau abläuft. Mit seinen vielen Kneipenbesuchen und der dann üblichen späten Heimkehr ist sie nicht einverstanden. Als sie ihn am Morgen um fünf Uhr mit dem Besen an der Haustür erwartet, lautet seine Frage: „Machst du noch sauber, oder fliegst du nochmal weg?“

Die aktuelle Politik des Tagesgeschehens nahmen die MKC-Singer Berthold Weber, Herbert Losleben, Walter Schmidt und Volker Salzmann aufs Korn. Auch Putin wurde dabei nicht ausgespart.

Nach einer kurzen Pause landete dann das Space-Taxi vom Männerballett des KGR Röhrenfurth auf der Bühne und beamte das Publikum ins All. Hier wurden sie schon im nächsten Programmpunkt von den Nachfolgern der Jacob-Sisters erwartet, die zahlreiche Lieder der Sängerinnen mitgebracht hatten, allerdings hatten sie die weißen Pudel der Damen zu Hause gelassen.

Einer der Höhepunkte des Abends war der Auftritt der Showtanzgruppe der Aktiven-Garde, die ihre sehr gelungenen Tanzkünste zu Melodien vom Broadway zeigten. Mit Zylinder und schwarzen Kostümen wirbelten die jungen Damen über die Bühne.

Abordnungen der Karnevalsvereine aus Bad Liebenstein und Röhrenfurth unterstützen die Melsungern Narrenschar.

Von Helmut Wenderoth

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.