Neuling in Ostheim: Werkzeugbau Holzhauer zog vor einem Jahr ins Gewerbegebiet

Endkontrolle: Markus Kalb überprüft fertige Werkzeuge.

Ostheim. 15 Betriebe haben sich seit der Gründung des Gewerbegebiets Ostheim dort angesiedelt. Einige der Unternehmen stellen wir in einer Serie vor. Heute: Werkzeugbau Holzhauer.

Im Gewerbegebiet Ostheim gehört Werkzeugbau Holzhauer zu den Neuzugängen: Erst seit einem Jahr hat das Unternehmen seinen Sitz an der Bornwiese. Dabei handelt es sich um einen handwerklichen Traditionsbetrieb. Die Firma wurde bereits 1976 gegründet, ihren bisherigen Standort hatte sie in Beiseförth.

Sie haben den Überblick in der neuen Firmenzentrale: Friedemann Kaiser und Sandra Jähn sind Geschäftsführer des Unternehmens. Fotos: De Filippo

Das Leistungsspektrum des Unternehmens ist groß: Neben Werkzeug- und Formenbau für Hochleistungskunststoffe gehören Mikroerosion sowie die Herstellung von Sondermaschinen zum Geschäftsfeld. Statt Serienproduktion gibt es hier Spezialanfertigungen - bei Bedarf vom Entwurf über die Erprobung bis zum einsatzfähigen Werkzeug. „Unsere Kunden kommen aus vielen verschiedenen Branchen, zum Beispiel aus den Bereichen Medizin- und Automobiltechnik“, erklärt Sandra Jähn, die das Unternehmen gemeinsam mit Friedemann Kaiser führt. Viele Bestellungen kämen aus Nordhessen, Werkzeugbau Holzhauer liefere aber auch nach Luxemburg oder in die Schweiz.

Neubau 

Ende vergangenen Jahres zog die Firma von Beiseförth in einen imposanten Neubau im Gewerbegebiet Ostheim. „Der Standort ist für uns strategisch günstig“, erklärt Friedemann Kaiser. Durch die Autobahnanbindung könnten Kunden schneller beliefert werden. Zudem biete die neue Zentrale mehr Platz: Die Werkstatt ist 1000 Quadratmeter groß. Hinzu kommen 500 Quadratmeter für Büro- und Gemeinschaftsräume.

27 Mitarbeiter

27 Mitarbeiter hat die Firma Werkzeugbau Holzhauer derzeit, und bei der Personalplanung richten die beiden Geschäftsführer den Blick nach vorn. „Es ist schwierig, gutes Fachpersonal zu finden. Deshalb bilden wir selbst Werkzeugmechaniker in der Fachrichtung Formenbau aus“, berichtet Sandra Jähn. Zurzeit gebe es drei Lehrlinge im Unternehmen. „Die Mischung von erfahrenen Mitarbeitern und jungen Nachwuchskräften kommt allen zugute.“

 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.