Melsungen

Rock zum Nikolaus: Benefizkonzert Nikorock am 6.Dezember

+
Rock zum Nikolaus: Die Veranstalter, die evangelische Jugend des Kirchenkreises Melsungen, freuen sich auf den besonderen Abend.

Da gibt's was auf die Ohren. Wer den Nikolaustag lieber rockig verbringt, ist in Melsungen genau richtig.

Statt Süßigkeiten und Geschenke zu verteilen, zieht sich der Nikolaus am Freitag lieber seine Rockerjacke an und hebt die Metal-Faust. Zumindest in Melsungen: Es ist Nikorock im Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum in Melsungen.

Nikorock: Benefizkonzert für Brot für die Welt

Seit 2001 findet jedes Jahr am Freitag vor dem 6. Dezember das Benefizkonzert für Brot für die Welt statt. Seit zwei Jahren wird das Konzert vom Schwalm-Eder-Kreis gefördert. Alle Einnahmen gehen an die Hilfsorganisation. In diesem Jahr fällt der Freitag auf den 6. Dezember. Das freut die Veranstalter, die evangelische Jugend der Kirchenkreise Melsungen und Fritzlar-Homberg. Sie rechnen mit rund 300 Besuchern.

Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum: 8 Bands auf 2 Bühnen

Auf zwei Bühnen werden im Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum (DBZ) in Melsungen acht Bands spielen. „Für die Jugendlichen ist es das größte Musikevent der Region“, sagt Andreas Brunßen von der evangelischen Jugend Spangenberg. „Ein Nikolausgeschenk“, wie es die Jugendreferentin Anette Schindehütte-Lange bezeichnet. 

Gemeinsam mit über 40 Ehrenamtlichen organisieren die acht Hauptamtlichen das Konzert. Man könne sich auf ein „breites, musikalisches Spektrum, von Hip-Hop über Funk bis zu Akustischem“ freuen, sagt Tobias Schopf, Jugendreferent Melsungen-Stadt. Auf zwei Bühne spielen ab 19 Uhr:

Die Bands

Mykket Morton

Der diesjährige Headliner ist Mykett Morton, vier Musiker aus Kassel. Ihre Musik ist eine Mischung aus Indie, Folk und Pop. Wie es dem Headliner gebührt, wird Mykket Morton als letzte Band des Abends auftreten.

Summery Mind

Die Alternative-Rock-Band aus dem westfälischen Bad Salzuflen um Sängerin Larissa Rieke wurde bereits 2006 gegründet und vereint rockigen Sound mit poppigen Gesang.

Wrecking Ball

Die sechs Fuldabrücker sind seit 2017 Wrecking Ball und covern Lieder aus den Genres Rock, Punk und Hardrock.

Tumult

Die Band bleibt ihrem Namen treu und wartet nach eigenen Angaben mit „Trash Metal, herrlichem Gesang und rhythmischem Allerlei“ auf.

Bollstøne

Aus Melsungen stammen die vier Jungs der Band Bollstøne. Bei ihnen kann man sich auf deutsche Rocktexte einstellen, die der Singer-Songwriter Daniel Boll verfasst.

Yepsen

„Auf den Punkt anders und ohne Kompromisse energiegeladen“, verspricht der Facebook-Auftritt der vier Studenten aus Kassel und Marburg, die gerne zwischen den Genres wandern. Freuen kann man sich auf Indie-Musik mit Rap.

Raedsel

Seit 2017 machen die vier Jungs aus Kassel zusammen Musik. Raedsel ist Post-Rock und Instrumentalmusik.

The Basement

Die Rock-Pop Coverband reist aus Glan-Münchweiler in Rheinland-Pfalz an. Seit einigen Jahren machen die Mitglieder und Bandhund Mayla gemeinsam Musik.

Tombola mit tollem Hauptgewinn

Jedes Los gewinnt. Da die Tombola aus dem Schrottwichteln entstand, gebe es nach wie vor allerlei Unnützes, sagt Jugendreferent Tobias Schopf. Aber auch Friseurgutscheine, Essensgutscheine und vor allem die Hauptpreise: Zwei Tickets für das Silobrand Festival bei Morschen und zwei Tickets plus Camping für Rock am Stück bei Fritzlar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.