Reifen warm fahren: Melsunger Motorsportclub gibt Tipps zum Start der Motorradsaison

+
Sicher in die Saison: Vor Fahrtantritt muss das Motorrad gecheckt werden. Der Fahrer im Bild überprüft die Profiltiefe. 

Mit dem frühsommerlichen Wetter beginnt auch die Motorradsaison. Der Melsunger Motorsportclub (MSC) gibt Tipps für einen sicheren Start ins Zweirad-Vergnügen.

Vereinsvorsitzender Franz Pickenhahn (76) ist selbst seit mehr als 60 Jahren auf zwei Rädern unterwegs. Seine Tipps im Überblick:

Vor Fahrtantritt

Bevor es losgeht, sollte die Maschine überprüft werden. Dabei ist natürlich die Kontrolle auf generelle Funktionstüchtigkeit wichtig. Im einzelnen muss der Luftdruck bei kalten Reifen geprüft werden. Das Profil muss gut sein und die Reifen sollten nicht älter als zehn Jahre sein. Bei den Bremsen muss der Bremsdruck stimmen, die Leitungen müssen dicht und die Bremsbeläge in Ordnung sein. Die Beleuchtung muss funktionieren und der Ölstand passen.

Auch die Ausrüstung bestehend aus Helm, Handschuh, Stiefeln und Kombi sollte vor der Ausfahrt gecheckt werden: Pickenhahn empfiehlt Leder und rät dazu, immer mit Montur zu fahren. „Eine kurze Hose, und ein T-Shirt sind keine angemessene Motorradbekleidung.“ Motorradbekleidung sei auch Schutzbekleidung. Die Abriebwerte von Leder sind viel besser als die von anderen Textilien. Jetzt kann es fast losgehen: Die Sitzhöhe muss so eingestellt werden, dass die Füße gut den Boden berühren. Notfalls muss der Sitz abgepolstert werden oder das Motorrad tiefergelegt werden.

Beim Fahren

Bevor es richtig losgeht, sollte man sich wieder mit dem Motorrad vertraut machen. Reifen müssen warm gefahren werden. Kalte Reifen und kalter Asphalt bieten keine gute Haftung. Zum Saisonbeginn sollte eine Vollbremsung geübt werden – zum Beispiel auf einem freien Platz. Moderne Maschinen bieten ein Anti-Blockiersystem und beide Bremsen bremsen. Der Bremsweg muss sich vergegenwärtigt werden: bei 100 km/h beträgt er auf rauem Asphalt 33 Meter, auf Kopfsteinpflaster verlängert er sich schon auf fast 79 Meter und bei nasser Fahrbahn und zum Beispiel Rapsblütenpollen auf bis zu 131 Meter.

Generell sollten Motorradfahrer immer am besten für alle Verkehrsteilnehmer mitdenken. Gerade jetzt muss auf landwirtschaftliche Fahrzeuge geachtet werden. Vor der Kurve runterschalten, in die Kurve rollen und bei guter Sicht zum Kurvenausgang beschleunigen. Nicht nah der Straßenmitte fahren. Ein Motorradfahrer in Seitenlage ragt noch 1,30 Meter weit nach links oder rechts und somit schnell in den Gegenverkehr.

Bei Gruppenfahrten sollte versetzt gefahren werden, um ausreichend Platz zu haben. Strecke und Geschwindigkeit sollten auf den schwächsten Fahrer abgestimmt sein. „Ein Fahrsicherheitstraining ist auch für Wiedereinsteiger sinnvoll“, sagt Pickenhahn. Keinesfalls sollte man sich und sein Motorrad überschätzen. Wenn nur ein Unfall durch umsichtiges Fahren verhindert werden könne, wäre das toll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.