Preisverleihung beim Kabarettwettbewerb 

Scharfe Barte: Diese Künstler punkteten bei Jury und Publikum 

+
Preisverleihung: von links Moderator Andreas Gehrke, Gaststar Erik Lehmann, Juryvorsitzender Alfred Weigand, Helmut Nipshagen (Bartenwetzer), Emir Puyan Taghikhani alias Helmuth Steierwald, Michael Tumbrinck, Bürgermeister Markus Boucsein, vorne Bernd Blömer und Dirk Tillack.

Melsungen. Der 24. Kabarett-Wettbewerb um die „Scharfe Barte“ in Melsungen begeisterte die rund 350 Zuschauer am Samstag bei der Abschlussveranstaltung in der ausverkauften Kulturfabrik.

Die Platzierung

Die Jurymitglieder – Alfred Weigand, Hilka Wagner, Isolde Posch, Jörg Adrian Huber und Rudolf Schulze – hatten die Namen der drei Preisträger schon vorher bekanntgeben, nicht aber die Reihenfolge der Platzierung.

Viel Beifall brandete auf, als der Sieger auf die Bühne kam. Michael Tumbrinck aus Münster setzte sich in der Jurywertung vor dem Duo Blömer/Tillack aus dem Rheinland und dem Nürnberger Helmuth Steierwald durch. Steierwald durfte 2000 Euro Preisgeld mitnehmen. Die Zweitplatzierten Blömer/Tillack erhielten 2500 Euro, Sieger Michael Tumbrinck wurde mit 3000 Euro belohnt.

Blömer/Tillack trugen in Melsungen außerdem den Publikumspreis in Höhe von 500 Euro davon. Der Nachwuchspreis ging an die Schülergruppe „Die Westhäkchen“ aus Ratingen.

Die Auftritte

Im Lauf des Abends präsentierte jeder der drei Wettbewerber noch einmal einen Ausschnitt aus seinem Programm. Michael Tumbrinck, im richtigen Leben Postbote, nahm besonders die Fernsehsendung „Bares für Rares“ aufs Korn, bewies dann aber auch mit Hut und Gitarre und dem Lied „Leider nicht perfekt“ viel Tiefgang. Er feierte an diesem Tag seinen 48. Geburtstag, und das Publikum brachte ihm ein Ständchen.

Das Duo Bernd Blömer und Dirk Tillack überzeugte mit einem politisch anspielungsreichen Sketch und einer pantomimisch begleiteten Parodie auf den ehemaligen französischen Präsidenten Sarkozy, Der Lebensmittelchemiker Helmuth Steierwald machte sich gekonnt über sich selbst lustig, als er enthüllte, dass er als Sohn eines Türken und einer Iranerin in Wirklichkeit Emir Puyan Taghikhani heißt, aber für eine Künstlerkarriere ein bayerisches Alter Ego einfach nützlicher ist.

Die Reaktionen

Ursula und Udo Kürschner aus Felsberg besuchen fast jedes Jahr die Melsunger Kabaretttage: „Die Qualität ist heute sehr gut. Sie sind tagesaktuell und vom Sprachlichen fantastisch.“ Ulrike Larenz-Gründel und Andreas Gründel aus Morschen waren vor allem begeistert von dem Duo Blömer/Tillack: „Beide hatten Tiefgang, vieles kam aus dem Bauch heraus, sie waren lustig und komisch und haben die Rollen gewechselt.“

Moderator Andreas Gehrke beendete den schwungvollen, stimmungsvollen Abend mit der Ankündigung, dass die 25. und damit Jubiläumsveranstaltung der „Scharfen Barte“ am 4. November 2019 beginnt.

Karin Braun von der Melsunger Tourist Info und Moderator Gehrke waren sich am Ende einig: „Tolle Veranstaltung, ein Treffpunkt der Leidenschaft, und das Publikum war gut.“ 

Von Hanne Braun  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.