So schön weihnachtet es im Kreisteil Melsungen

Glückliche Kinder in Felsberg: Der Weihnachtsmann – Bürgermeister Volker Steinmetz übernahm die Aufgabe – und Heike Miedler verteilten Geschenke. Unser Bild zeigt nur einen kleinen Teil der Kinder, die sich auf der schmalen Treppe zur festlich beleuchteten Felsburg drängten. Foto: Manfred Schaake

Das erste Adventswochenende brachte viel vorweihnachtliche Stimmung in den Kreisteil Melsungen. An zahlreichen Orten fanden Advents- und Weihnachtsmärkte statt. Wir haben uns umgesehen.

Melsungen

Lebendige Krippe in Melsungen: Luisa-Marie (4), die mit ihrem Papa Karsten Rose gekommen war, erfreute sich besonders an dem flauschigen Alpaka. Foto: Tina Hartung

Rappelvoll war es am Samstagabend auf dem Weihnachtsmarkt in Melsungen. „Hier fühlt man sich geborgen“, sagte Farah Munif Poles (28), die mit Luise Gaudes (26) gekommen war. Es sei viel ruhiger als auf den Märkten in den großen Städten, sagte Luise Gaudes, bevor die beiden Melsungerinnen mit alkoholfreiem Punsch anstießen. Karsten Rose und seine Tochter Luisa-Marie (4) waren extra aus Kassel gekommen, weil der Melsunger Markt gemütlich und nicht so überfüllt sei. Besonders viel Spaß hatte Luisa-Marie bei der lebendigen Krippe, bei der sich die Tiere, zu denen ein Alpaka, ein Esel, ein Pony und eine Ziege gehörten, gerne von den jüngsten Besuchern mit Möhren füttern ließen.

Daniela Schmidt und ihre Tochter Lea (6) freuten sich besonders auf den Auftritt von Reiner Irrsinn, der mit seiner Weihnachtsshow für beste Stimmung sorgte. Die beiden Melsunger hatten sich einen Platz an der Bühne gesichert.

Felsberg

Plätzchen mit jüdischen Motiven wurden in der Synagoge Felsberg gebacken: Von links Melinda Reuter, Janut Drages, Dean Reuter, Annette Willing und Nicole Reuter. Foto: Manfred Schaake

Vorweihnachtliche Stimmung unterhalb der festlich illuminierten Felsburg: Die Menschen drängten sich beim Felsberger Adventsmarkt. Über den großen Zuspruch freute sich die Vereinsgemeinschaft Felsberg. Die hat zum siebten Mal den Adventsmarkt organisiert. „Tausende helfende Hände organisieren den Markt bis zur letzten Minute“, sagte Heike Miedler von der Vereinsgemeinschaft. Mit den Blasmusikfreunden Brunslar, einer Andacht in der Nikolaikirche und dem Chor der Freien Christen Felsberg wurde der Markt eingeläutet. Einige Stände gab es in dem seit mehr als vier Jahren geschlossenen Ratskeller.

Der Weihnachtsmann verteilte 170 Geschenke, 30 Beutel Süßigkeiten und 80 Adventskalender – alles gespendet von heimischen Unternehmen. Zum zweiten Mal geöffnet war die Synagoge, seit drei Jahren wieder Gotteshaus. Zum Adventsmarkt wurden Plätzchen mit jüdischen Motiven gebacken. Auf der Ritterstraße warb das Tierheim Beuern für Unterstützung.

Herlefeld

In Herlefeld: Ute Lawnick und ihre Tochter Lea (10) stöberten an den Ständen rund um das Dorfgemeinschaftshaus. Foto: Tina Hartung

Gemütlich ging es beim Adventsmarkt rund um das Dorfgemeinschaftshaus in Herlefeld zu. Der Mundorgelchor hatte ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Zur Einstimmung gab es einen Gottesdienst im Dorfgemeinschaftshaus, der musikalisch vom Männergesangverein Herlefeld begleitet wurde. Im Anschluss sorgte der Posaunenchor Landefeld im Freien für weihnachtliche Lieder. „Wir freuen uns, dass so viele zu unserem Adventsmarkt gekommen sind“, sagte Daniel Ackermann, Vorsitzender des Mundorgelchors. 

Die Berichterstattung über weitere Märkte folgt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.