Melsungen

Stichflamme aus Wäschetrockner: Feuerwehr Melsungen rückt aus – Experte gibt Tipps für Umgang mit Geräten

Die Feuerwehr Melsungen rückte am Montag zu einem Trocknerbrand aus.  
+
Die Feuerwehr Melsungen rückte am Montag zu einem Trocknerbrand aus.  

In einem von mehreren Familien bewohnten Haus in der Rosenstraße in Melsungen kam es am Montagnachmittag zum Brand in einem Wäschetrockner.

Melsungen – Die 46-jährige Mieterin der Wohnung hatte gegen 16.30 Uhr Wäsche gewaschen und wollte sie jetzt in dem Trockner trocknen. Plötzlich gab es in dem Gerät eine Stichflamme und Rauch kam aus dem Trockner.

Die Frau alarmierte sofort die Feuerwehr.

Als die Feuerwehr Melsungen eintraf, war die Wohnung aber lediglich verraucht, die Einsatzkräfte brachten den Trockner nach draußen. Da bei der Wohnungsinhaberin der Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung bestand, wurde sie vor Ort vom Rettungsdienst behandelt.

Die betroffene Wohnung blieb bewohnbar. Bis auf den starken Rauchgeruch und teilweise vom Rauch verschmutzte Wände kam es zu keinem Gebäudeschaden.

Haushaltsgeräte geraten immer wieder in Brand. Laut dem Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung (ifa) sind Wäschetrockener die Elektrogeräte, die am häufigsten Brände verursachen.

Das weiß auch Carsten Pfeiffer, Informationselektroniker und Fachverkäufer bei Rieper Elektro in Schwalmstadt. Trockner, die eine Heizung eingebaut hätten, seien besonders gefährlich. Wichtig sei eine regelmäßige Wartung und Reinigung.

Durch die Heizung, die sich an der Rückseite des Trockners befinde, ströme auch warme Luft in die Trommel. Seien wichtige Filter jedoch mit Flusen zugesetzt, könne das Thermostat nicht richtig arbeiten und es bestehe die Gefahr einer Überhitzung.

„Auch der Kondensbereich muss immer sauber sein“, sagt Pfeiffer. Haushaltsgeräte, in denen eine Heizung verbaut ist, solle man nicht zu benutzen, wenn man außer Haus sei. Versicherungen stellten sich bei der Kostenübernahme quer, wenn sich herausstelle, dass der Trockner lief, ohne dass man zuhause war.

Ein Elektriker aus Melsungen, der nicht namentlich genannt werden will, rät dazu, Geräte wie Trockner und Waschmaschine nie über Mehrfachsteckdosen oder Verlängerungskabel zu betreiben.

Da die Geräte große Strommengen verbrauchen, könne es zu einer Überlastung des Anschlusses kommen. Mehrfachsteckdosenleisten gehören laut ifa ebenfalls zu den fünf häufigsten elektrotechnischen Brandverursachern. (Helmut Wenderoth und Carolin Hartung)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.