Freizeitmöglichkeiten am Fulda-Ufer

Neuer Streetball-Platz in Melsungen kostet 100.000 Euro - Ein Detail wird erst in 15 Wochen geliefert

+

Streetball-Platz, Wassertreppe und Spielplatz - Am Fulda-Ufer in Melsungen werden neue Freizeitmöglichkeiten geschaffen. Jetzt ist ein Platz zum Bolzen dran.

Das nächste Projekt am Melsunger Fulda-Ufer nimmt langsam Formen an: der Streetball-Platz. Er wird gerade neben der kürzlich eingeweihten Skate-Anlage gebaut. In den kommenden Wochen soll er fertig sein, kündigte Bauamtsleiter Martin Dohmann auf HNA-Anfrage mit.

Hier geht’s zum Streetball-Platz: Guido Tebrügge (links) und Karl-Heinz Lehnhoff von der Firma Fröde aus Homberg pflastern den Gehweg vom Fuldaufer zum künftigen Streetball-Platz in Melsungen.

Streetball-Platz

In diesen Tagen haben die Mitarbeiter der Homberger Firma Fröde bereits den Gehweg mit Betonplatten gepflastert. Er führt vom Fulda-Ufer zum Streetball-Platz. Als Nächstes kommt der eigentliche Streetball-Platz an die Reihe.

Er wird 20 mal 10 Meter groß sein und damit kleiner als ein Basketball-Platz. „Um den alten Baumbestand zu erhalten, mussten wir einen kleineren Platz planen“, berichtet Bauamtsleiter Martin Dohmann. Der Platz ist bereits geschottert, der Asphalt soll folgen. 

Bauamtsleiter Dohmann hofft, dass es dabei zu keinen Verzögerungen kommt: „Wenn es aktuelle Autobahn-Baustellen gibt, kann es sein, dass wir mit unserem kleinen Projekt hinten an stehen.“ Denn die Asphalt-Mischwerke müssten zunächst die Großbaustellen mit Material beliefern.

Zwei federnde Körbe werden aufgestellt. Wenn die Spieler mit einem hohen Sprung den Ball von oben in den Korb stopfen, kann dieser nicht abbrechen. Eine spezielle Betonbank soll am Spielfeldrand aufgestellt werden – deren Lieferzeit liegt aktuell bei 15 Wochen.

Dohmann geht davon aus, dass der Platz auf jeden Fall vor Weihnachten fertig ist – bis auf die Markierungen. Die Spielfläche kann erst im Frühjahr markiert werden, weil dafür frostfreies Wetter nötig ist, so Dohmann. Die Baukosten des Platzes belaufen sich auf rund 100 000 Euro.

Wassertreppe

Nach dem Streetball-Platz soll die Wassertreppe gebaut werden. Sie soll neben dem Café Krone angelegt werden und einen direkten Zugang zur Fulda ermöglichen. Dort können dann auch Kanus anlegen.

Das städtische Bauamt plant aktuell die Statik der 20 Meter breiten Treppe. Weil sie im Anströmungsbereich der Fulda liegt, kann sie erst im Frühjahr oder Frühsommer, also bei Niedrigwasser, gebaut werden, teilt Bauamtsleiter Dohmann auf HNA-Anfrage mit.

Noch vor Weihnachten sollen die Arbeiten ausgeschrieben werden. Die Wassertreppe soll im Laufe des kommenden Jahres fertig sein.

Spielplatz

Als Letztes fehlt dann noch der Spielplatz. Laut Bauamtsleiter Dohmann wird dieser erst 2021 auf dem Areal des heutigen Sand-Parkplatzes entstehen. „Wir müssen erst Ersatzparkplätze finden.“

Aktuell gibt es am Sand dort rund 80 Parkplätze. Der Spielplatzbau hängt mit dem Bau des Sand-Centers zusammen, in dessen Folge auch ein Parkhaus gebaut werden soll. Der Sand ist dann Erlebnisbereich, und kein Parkplatz mehr. Einige Parkplätze werde es lediglich noch parallel zur Straße geben, kündigt Dohmann an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.