Verstorbener Nobelpreisträger Reinhard Selten legte 1951 Abitur in Melsungen ab

Bis zuletzt aktiv: Professor Dr. Reinhard Selten 2005 bei einem Vortrag in Havanna in Kuba. Foto: dpa

Der Nobelpreisträger Professor Dr. Reinhard Selten ist tot. Der Mathematiker legte 1951 sein Abitur in Melsungen ab.

„Der Kandidat ist gut orientiert und weiß alles, was er vorbringt, gut zu formulieren.“ So steht es im Protokoll der Abiturprüfung von Reinhard Selten. Der Nobelpreisträger legte 1951 an der Melsunger Geschwister-Scholl-Schule seine Abiturprüfung ab.

Der bis heute einzige deutsche Träger des Nobelpreises für Wirtschaft ist tot. Der 1930 in Breslau geborene Reinhard Justus Reginald Selten sei bereits am 23. August in Posen (Polen) im Alter von 85 Jahren gestorben, teilte die Universität Bonn am Donnerstag mit.

„Wir werden seiner gedenken“, sagte Schulleiter Dr. Reinhard Köhler. Die Büste des berühmten Sohns der Schule steht im Foyer samt einer Tafel über sein Schaffen. Die Büste werden ab Montag Blumen zieren und an der Schule möchte Köhler eine Arbeitsgruppe gründen, die sich mit dem Leben und der Arbeit von Selten beschäftigt. Ob und wie diese Ergebnisse präsentiert werden, wisse er noch nicht.

Der Nobelpreisträger von 1994 besuchte die Schule von 1946 bis 1951. Die Familie Seltens zog 1946 nach Hilgershausen.

Fundstück: Der Melsunger Martin Modes, links, entdeckte Seltens Abi-Protokoll im Nachlass seiner Eltern, sein Vater unterrichtete an der Geschwister-Scholl-Schule. Er übergab das Protokoll Schulleiter Dr. Reinhard Köhler – beide im Bild an Seltens Büste im Foyer der Schule. Foto: Archiv

Anlässlich seines 85. Geburtstages erinnerte sich Selten in unserer Zeitung an eine Anekdote: Um seinen dreieinhalbstündigen Fußmarsch zu verkürzen, habe er sich Lösungen für Gleichungen vierten Grades überlegt. Ein Jahr später zog die Familie nach Melsungen, die langen Schulwege waren dann zwar passé, aber ein Mathe-Crack ist Selten dennoch geworden. Die Schule verleiht seit zwölf Jahren den Reinhard-Selten-Preis an Schüler, die sich besonders für die Schulgemeinde engagiert haben.

Zur Person

Reinhard Selten wurde am 10. Oktober 1930 in Breslau geboren, er starb am 23. August im polnischen Posen. Selten war verheiratet, aber kinderlos. Seltens Vater war Jude und starb 1942 nach Krankheit, 1945 floh er mit seiner Mutter aus Breslau. Nach dem Abitur in Melsungen studierte er Mathematik an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main und erwarb dort 1957 das Diplom, 1961 promovierte er. 1959 heiratete er seine langjährige Bekannte Elisabeth Langreiner. Die Ehe blieb kinderlos. Selten bekam zeitlebens 17 Ehrendoktor- und Professorwürden verliehen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.