Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmärkte: Melsungen will 2G-Markt im Schlosspark und Körle plant mit 2G und Tests

In Melusngen wird es einen Weihnachtsmarkt geben. Aber nicht, wie üblich, rund ums Rathaus, sondern im Schlosspark – mit Maskenpflicht und nur für Geimpfte und Genesene (2G).
+
In Melsungen wird es einen Weihnachtsmarkt geben. Aber nicht, wie üblich, rund ums Rathaus, sondern im Schlosspark – mit Maskenpflicht und nur für Geimpfte und Genesene (2G).

In Melsungen wird es einen Weihnachtsmarkt geben. Aber nicht, wie üblich, rund ums Rathaus, sondern im Schlosspark – mit Maskenpflicht und nur für Geimpfte und Genesene (2G). In Körle ist derzeit der Plan, den Markt an drei statt zwei Tagen zu veranstalten, mit maximal 150 Leuten, die einen Test vorweisen müssen.

Melsungen/Körle – Das hat der Magistrat der Stadt bei knapper Mehrheit beschlossen, teilt Bürgermeister Markus Boucsein mit. Damit wird Melsungen eine der wenigen Städte in der Region sein, die einen Weihnachtsmarkt veranstalten. Die Märkte in Spangenberg, Homberg, Schwalmstadt, Witzenhausen und Vellmar wurden pandemiebedingt abgesagt.

Die Entscheidung in Melsungen war umstritten, teilt Bürgermeister Boucsein mit. Er habe darum gekämpft, dass der Markt abgesagt werde, aber akzeptiere den Mehrheitsbeschluss des Magistrats.

Vom 26. November bis 19. Dezember wird der Weihnachtsmarkt im Schlosspark öffnen, donnerstags bis sonntags. Eine Sicherheitsfirma wird den Einlass kontrollieren. Auch das Ordnungsamt wird präsent sein, teilt Boucsein mit. Der hintere Eingang soll abgesperrt werden. Aktuell gilt die Anweisung, dass sich maximal 1000 Personen bei einer Veranstaltung im Freien aufhalten dürfen.

Maximal zehn Stände werden aufgebaut, die genaue Anzahl wird derzeit ermittelt. Es werden Holzhackschnitzel im Schlosspark verteilt, um den Rasen zu schonen. Tannenbäume werden aufgestellt, Weihnachtslieder kommen vom Band.

Körle

In Körle soll die endgültige Entscheidung an diesem Wochenende fallen, ob der Weihnachtsmarkt stattfinden wird, teilt Körles Bürgermeister Mario Gerhold auf Anfrage mit. Um ein Meinungsbild der Körler einzuholen, hat er eine Umfrage im Sozialen Netzwerk Facebook gestartet. Die meisten Nutzer sprechen sich dort derzeit für eine 2G-Veranstaltung aus.

Einige plädieren aber auch auf eine Absage des Marktes. „Ich fände es schade, wenn wir es absagen, obwohl es Lösungen gegeben hätte, wie wir die Veranstaltung sicher durchführen können“, sagt Gerhold. Geplant ist derzeit, den Markt an drei statt zwei Tagen zu veranstalten – vom 3. bis 5. Dezember. Maximal sollen sich 150 Menschen gleichzeitig auf dem Rathausplatz aufhalten dürfen.

Einlasskontrollen seien auf dem Rathausplatz logistisch kein Problem. Außerdem soll der Markt unter 2G-Regelung stattfinden, zusätzlich muss ein negativer Bürgertest vorgezeigt werden – die Firma Ryma-Pharm, die die Tests in Körle anbietet, wolle die Öffnungszeiten anpassen. (Claudia Feser und Carolin Hartung)

Avdentsmarkt in Spangenberg abgesagt 

Der Adventsmarkt in Spangenberg ist abgesagt. Traditionell findet in der Liebenbachstadt am ersten Adventswochenende ein Markt rund um das Rathaus statt. „Vor dem Hintergrund der steigenden Coronazahlen haben wir beschlossen, dass wir das nicht verantworten können“, sagt Spangenbergs Bürgermeister Peter Tigges. Man habe auch über alternative Konzepte nachgedacht, aber sich letztlich für eine Absage entschieden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.