Agentur legt Zahlen für Juli vor

Weniger Arbeitslose im Schwalm-Eder-Kreis: Aber nächste Coronawelle könnte guter Entwicklung schaden

Arbeitsmarkt Schwalm-Eder-Kreis Juli 2021
+
Arbeitsmarkt Schwalm-Eder-Kreis Juli 2021

Gute Nachrichten gibt es vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote im Schwalm-Eder-Kreis sinkt weiter – wenn auch nur leicht. Das geht aus den neuesten Arbeitsmarkt-Zahlen der Agentur für Arbeit in Korbach hervor.

Schwalm-Eder - 3644 Arbeitslose waren im Juli im Landkreis registriert, 106 weniger als im Juni (minus 2,8 Prozent) und 568 weniger als im Vorjahresmonat (minus 13,5 Prozent). Die Quote sinkt im Vergleich zu Juni von 3,8 auf 3,7 Prozent und liegt damit 0,6 Prozentpunkte niedriger als vor einem Jahr. „Wir nähern uns immer weiter den Zahlen vor Corona an, bei gleichzeitig weiter steigendem Stellenbestand“, heißt es dazu vom Korbacher Agenturleiter Uwe Kemper. Dass die Arbeitslosenzahl im Juli zurückgeht, sei nicht selbstverständlich. Denn wegen der Schulabgänger steige die Zahl sonst im Juli häufig. „In diesem Sommer macht sich die Erholung der Wirtschaft, die Rückkehr von Tourismus und Gastronomie bemerkbar“, sagt Kemper. Aber er warnt auch: „Die Lage ist gut, aber die weitere Entwicklung wird auch von der Intensität einer möglichen vierten Corona-Welle abhängen.“

Im gesamten Agenturbezirk Korbach, zu dem auch der Landkreis Waldeck-Frankenberg gehört, waren im Juli 6746 Menschen ohne Arbeit, das sind 212 weniger als im Juni (minus 3 Prozent) und 1449 weniger als vor einem Jahr (minus 17,7 Prozent). Bei den offenen Stellen bewegt sich der Markt über dem Vorkrisenniveau, berichtet Gisela Stämm, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit. Im vergangenen Monat waren 1645 Arbeitsstellen im Landkreis Schwalm-Eder unbesetzt, vor einem Jahr waren es fast 500 weniger, nämlich 1043. Vor der Coronakrise, im Juli 2019 waren 1543 Stellen im Landkreis frei.

Die meisten unbesetzten Stellen gibt es bei Zeitarbeitsfirmen, sowie in den Bereichen Gesundheit/Sozialwesen und im verarbeitenden Gewerbe, berichtet Stämm. 800 unbesetzte Ausbildungsstellen gibt es außerdem für dieses Jahr im Agenturbezirk noch, teilt Uwe Kemper mit. Schulabgänger müssten sich nun dringend um eine Stelle bemühen. (Carolin Hartung)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.