„Mama ist immer für uns da“

Zum Muttertag: Diese Menschen sagen ihrer Mama ganz besonders Danke

Dankbar für die Hilfe ihrer Mutter: Elena Sarrazin (37) aus Fritzlar, hier mit Tochter Greta (1), dankt ihrer Mama für deren Unterstützung im Alltag. Fotos: KRISTINA STEIN

Ob Mutti oder Mama, egal, wie wir sie nennen. Die eigene Mutter ist für viele der wichtigste Mensch im Leben. Zum Muttertag haben wir uns dazu umgehört.

Für Anna Borsing (29) aus Felsberg steht eindeutig fest, dass ihre Mutter die Beste ist: „Mama war immer für mich da und hat mein Leben bisher zauberhaft gemacht. Sie war alleinerziehend und hat sich immer großartig um mich gekümmert. Sie ist nicht nur meine Mama, sondern auch eine Freundin für mich.“

Auch für Elena Sarrazin (37) aus Fritzlar ist ihre Mutter eine wichtige Beraterin im Alltag: „Sie unterstützt mich in allen Lebenslagen, zum Beispiel bei der Kinderbetreuung, oder wenn ich persönliche Probleme hatte.“

Sascha Machens (45) aus Baunatal-Hertingshausen ist stolz auf seine Mutter, weil sie immer stark bleibt: „Sie kümmert sich um alles, sie ist die beste Mama auf der ganzen Welt.“ Als kleine Aufmerksamkeit schenkt er ihr wie jedes Jahr einen Blumenstrauß zum Muttertag.

Auch Marina Wolafka (41) aus Niedermöllrich schenkt ihrer Mama Blumen zum Muttertag: „Ich schenke ihr Orchideen wie jedes Jahr, weil sie die liebt.“ Sie ist froh darüber, dass ihre Mutter ihr sowohl im Alltag als auch in schweren Zeiten beisteht: „Sie passt auf meine Kinder auf, wenn ich arbeiten muss, und sie war für mich da, als vor neun Monaten mein Papa gestorben ist.“

Jannik Röhn (20) aus Niedervorschütz dankt seiner Mama dafür, dass sie sich immer Zeit für ihn nimmt: „Ich kann ihr vertrauen, sie hält mir den Rücken frei und hilft mir, wenn ich Probleme habe.“ Am Sonntag möchte er seine Mutter mit einem kleinen Geschenk überraschen.

Die Mutter von Christiane Klobes (27) aus Felsberg hat ihre Tochter in einem besonderen Moment begleitet: „Mama war bei der Geburt meiner Tochter, ihrem ersten Enkelkind, dabei. Ich bin ihr dankbar, dass sie mich in dieser Situation unterstützt hat.“

Alexander Rößler (33) aus Sipperhausen ist seiner Mutter dankbar, dass sie sich während seiner Tumor-Erkrankung um ihn gekümmert hat: „Sie hat immer Geduld mit mir und ist mein Fels in der Brandung.“ Seit dem Tod des Vaters im Jahr 2000 sind die beiden noch enger zusammengewachsen. Für ihn ist es Zeit, der wichtigsten Person in seinem Leben etwas zurückzugeben: „Mama hat seit Kurzem Parkinson, jetzt bin ich dran, sie zu unterstützen.“

Auch Anna Bott (24) aus Roppershain kann auf ihre Mama zählen, wenn sie sie braucht. Die junge Frau leidet an einer Nervenkrankheit. Ihre Mutter ist ihre größte Stütze: „Ich bin ihr dankbar, dass sie immer für mich da ist und mir hilft, wo sie nur kann.“ Als Dankeschön macht sie ihr Trinkschokolade.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.