Feier am 22. November

Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft": Mörshausen belegt zweiten Platz

+
Stolz auf die neue Wasserzapfstelle am Friedhof: Annelie Deist ist Ortsvorsteherin von Mörshausen. Der Ort belegte den 2. Platz beim Wettbewerb „Unser Dorf“.

Mörshausen. Die Mörshäuser sind erfolgsverwöhnt: Sie haben jetzt zum fünften Mal am Regionalentscheid „Unser Dorf hat Zukunft" teilgenommen - und jedes Mal einen guten Platz belegt. In diesem Jahr gingen sie nach Oberaula und noch vor Hilgershausen als Zweitplatzierte aus dem Wettbewerb hervor.

Zum Dank gibt es am 22. November eine Feier, eine Urkunde und 2000 Euro. Und da den Mörshäusern nie die Ideen ausgehen, wie sie ihren Stadtteil weiter verschönern könnten, haben sie sich gleich nach Bekanntgabe des guten Ergebnisses im Sommer ins Zeug gelegt und gleich drei Stellen im Ort verschönert. Die Dorfgemeinschaft hat die Wasserstelle auf dem Friedhof erneuert, den Platz am Altglascontainer gepflastert und ein Blumenbeet am Dorfeingang so gestaltet, dass es bei Hochwasser nicht weggespült werden kann.

„Wir machen den Einwohnern das Mitmischen leicht.“

„Wir haben das Geld gleich jetzt sinnvoll investiert“, sagt Ortsvorsteherin Annelie Deist. Natürlich habe das der Gewinn aus dem Wettbewerb ermöglicht - ohne den starken Zusammenhalt im Ort sei fast nichts von all dem denkbar, was in Mörshausen in den vergangenen Jahren entstanden ist. „Die Leute legen Wert darauf, dass alles schön wird - und auch gut erhalten bleibt“, sagt Annelie Deist. Das ist auch die Intention des Wettbewerbs: Er zeichnet das Engagement der Menschen aus, die die Lebensqualität in ihren Orten verbessern wollen.

„Wir machen den Einwohnern das Mitmischen leicht“, sagt Deist. Der Mörshäuser Ortsbeirat wirft Handzettel in die Briefkästen, lädt zu Aktionen und Veranstaltungen ein. Mit Erfolg. Für die Arbeiten an der neuen Wasserzapfstelle auf dem Friedhof habe die Stadt Spangenberg zwar den Bauhof-Bagger zur Verfügung gestellt, doch sei jeder Stein, gleich ob auf Friedhof, am Altglascontainer oder am Hochbeet, in Eigenleistung der Einwohner gesetzt worden.

Und zwar längst nicht nur von den älteren Mörshäusern: „Auch viele junge Väter engagieren sich für den Ort und bieten bei Verschönerungsaktionen ihre Hilfe an“, berichtet Annelie Deist.

Ziel erreicht

Die Verantwortlichen beim Wettbewerb „Unser Dorf“ werden all das sehr gerne hören. Denn dieser starke Einsatz der Einwohner sorgt für genau das, was der erreichen soll: Dass es den Menschen in den Dörfern auch in Zukunft noch richtig gut geht.

Von Claudia Brandau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.