Ev. Gemeindezentrum in Altmorschen wurde eingeweiht

Altmorschen. Großen Anklang findet das Evangelische Gemeindezentrum in Altmorschen - das zeigte sich bei der Einweihungsfeier am Sonntag.

Sowohl Pfarramt inklusive Pfarrwohnung, Gemeindesaal, ambulanter Pflegedienst als auch die Tagespflege der Diakoniestation Fulda-Eder sind nun in einem Gebäude im Ortszentrum vereint.

„Die gesamte Einrichtung ist sehr schön geworden, jetzt brauchen wir sie noch nicht, aber wenn irgendwann doch, ist man gut aufgehoben“, sagte Anneliese Stegelmann über die Räumlichkeiten der Tagespflege. Ihre Freundin Ingrid Renner fügte hinzu: „Die Farben sprechen einen besonders an und stechen gleich ins Auge. Man merkt, dass das Gebäude mit viel Liebe eingerichtet ist“, sagte die Altmörscherin .

Multifunktionale Räume

Insgesamt 600 Quadratmeter Fläche hat das Gebäude in Holzständerbauweise auf insgesamt drei Etagen und ist farblich in sanften Pudertönen gehalten. Zwar ist es mit 1,5 Millionen Euro etwas teurer als zu Beginn gedacht, doch hat sich der Mehrwert auf jeden Fall gelohnt, finden die Altmörscher. „Als die Bodenplatte gegossen war, dachten wir schon, dass es etwas knapp bemessen sei“, sagte Karsten Schwalm, Pflegedienstleiter der Diakoniestation Fulda-Eder. Doch diese Befürchtung wurde schnell widerlegt. Wie sich beim Tag der offenen Tür zeigte, sind die 200 Quadratmeter pro Etage gut genutzt.

Der Gemeindesaal kann beispielsweise entweder in der vollen Größe wie für den Wintergottesdienst genutzt werden oder durch Abtrennung in zwei Räumlichkeiten unterteilt werden. „So kann ein Raum auch von zwei Gruppen gleichzeitig benutzt werden“, sagte Jutta Beneke vom Kirchenvorstand. Auch der Generationengarten, der zurzeit noch von den Mörscher Engeln geplant wird, soll von mehreren Altersgruppen genutzt werden.

„Wir freuen uns sehr darauf, dass wir bald einen Teil des Gartens mitnutzen dürfen“, sagte Erzieherin Heike Ritthaler, die in der benachbarten Kindertagesstätte arbeitet. Sowohl bepflanzte Grünfläche als auch ein kleiner Obstgarten soll geschaffen werden, in dem die Gäste der Tagespflege mit den Kindern zusammenarbeiten können. „Wir wollen hier ein richtiges Zentrum im wörtlichen Sinn für unsere Gemeinde schaffen“ sagte Pfarrer Helge Hofmann. Mit der Eröffnung des Gemeindehauses und den von der Kreissparkasse und Raiffeisenbank gespendeten Bäumen ist der erste große Schritt dazu getan.

Heißen soll das Gebäude übrigens schlicht und einfach Evangelisches Gemeindezentrum - dafür stimmte die Mehrheit der Besucher.

Altmorschen. Großen Anklang findet das Evangelische Gemeindezentrum in Altmorschen - das zeigte sich bei der Einweihungsfeier am Sonntag.

Von Natalie Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.