Polizei nimmt Hinweise entgegen

Zugverkehr gestoppt: Jugendliche fahren mit Rollern in ICE-Tunnel bei Wichte

Blaulicht
+
Die Polizei ermittelt.

Mehrere Jugendliche sollen am Ostersonntag mit Rollern den ICE-Tunnel bei Wichte befahren haben. Der Zugverkehr wurde kurzzeitig gestoppt, teilt die Bundespolizei mit.

Wichte - Nach einem Zeugenhinweis rückten Bundespolizei sowie die Polizei aus Melsungen und Homberg gegen 18 Uhr zum Sengebergtunnel aus. Die Zeugen hatten gemeldet, dass mehrere Jugendliche mit Kleinkrafträdern und Motorrollern den Tunnel befahren und wieder verlassen haben.

Die Schnellfahrstrecke wurde für rund eine Stunde gesperrt. Ein Absuchen des Tunnels durch Bundespolizisten und einen Notfallmanager der Deutschen Bahn blieb erfolglos, heißt es im Polizeibericht weiter. Auch ein Hubschrauber der Bundespolizei war an der Suche beteiligt. Insgesamt fünf nachfolgende Züge verspäteten sich.

Ein weiterer Zeuge teilte der Bundespolizei mit, dass er die Jugendlichen angesprochen habe. Diese seien allerdings unbeeindruckt in Richtung Nieder-Beisheim weitergefahren.

Die Bundespolizei weist darauf hin, dass es lebensgefährlich und verboten sei, sich in ICE-Tunneln aufzuhalten. Züge seien auf dieser Bahnstrecke mit rund 250 Stundenkilometer unterwegs. Der Bremsweg eines Zuges beträgt rund einen Kilometer.  

Hinweise: Bundespolizei, Tel. 0561 816160 oder bundespolizei.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.