Lob für das Kloster Haydau: Landessynode tagte

Kloster Haydau: Zwei Tulpenbäume im Park stehen derzeit in voller Blüte und sorgen nicht nur bei den Synodalen für Frühlingsstimmung. Fotos: Schaake

Altmorschen. Die Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen und Waldeck tagt im Kloster Haydau. Bis zum heutigen Samstag findet die zweite der vier Tagungen statt. Dabei gab es viel Lob für den Tagungsort.

Als Bettina Groß im Jahre 2012 erstmals ins Kloster Haydau kam, war das heutige Tagungs- und Seminarzentrum der B. Braun Melsungen AG noch Großbaustelle. Ihr erster Eindruck war positiv, und als sie die Orangerie betrat, sagte sie: Das wird der Synodensaal. Bettina Groß ist Leiterin des Büros unabhängiger Geschäftsstellen im Landeskirchenamt Kassel. Und zu dieser Stabsstelle gehört auch das Büro der Landessynode. Von der Tagesordnung bis zur Technik organisiert Bettina Groß alles.

Der Umzug nach Altmorschen war für sie eine besondere Herausforderung. „Da ich mit Tanja Deichmeier eine gute Mitarbeiterin habe, war ich sicher, wir schaffen das“, sagt Bettina Groß. „Ein traumhaftes Ambiente“, schwärmt sie. Sie werde gut unterstützt, „so dass man hier alles so angenehm wie möglich gestalten kann.“

15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören während der Landessynode zu ihrem Team. Das bereitet auch die Arbeit in den Gruppen vor, in denen es unter anderem um das Thema geht: Wie wollen wir Volkskirche sein? Welche Volkskirche wollen wir sein?

93 Synodale 

Landessynode in Altmorschen - „das ist fast so, als wenn früher der Landgraf von Kassel nach Morschen gekommen wäre.“ So hat es kürzlich B. Braun-Aufsichtsratsvorsitzender Professor Dr. Ludwig Georg Braun formuliert, der selbst Landessynodaler ist. Wenn die Synode zusammentritt, wird die Landeskirche zwischen Main und Weser vom Kloster Haydau aus geleitet, sagt Kirchenrat Rudolf Schulze aus Melsungen, der Präses der Landessynode. Und: „Die schöne Region des Fuldatals, die sonst eher eine Transitregion ist, kommt für die 93 Synodalen aus allen Gebieten Kurhessen-Waldecks und Schmalkaldens als attraktiver Veranstaltungsort in den Blick.“ Für die Zeit des Umbaus der Evangelischen Akademie in Hofgeismar brauchte man eine alternative Tagungsstätte.

Verschiedene Tagungshotels wurden um Angebote gebeten, darunter das Maritim in Bad Wildungen, La Strada und das Kongress Palais in Kassel. Kloster Haydau habe das beste Angebot gemacht, sagt Schulze.

Die Entscheidung für Haydau sei vor der Fertigstellung des Hotels gefallen. Schulze: „Das war ein gewisses Risiko, aber das Gebäude-Ensemble der ehemaligen Klosteranlage mit Hotel, Kirche und Plenarsaal schien uns gerade für ein Kirchenparlament sehr attraktiv zu sein.“

Die Entscheidung sei richtig gewesen, sagt Schulze heute: „Wir haben festgestellt, dass sich hier der Dreiklang von intensiver parlamentarischer Arbeit in der Orangerie, begleitenden Gottesdiensten in der Kirche und Wohnen im Hotel besonders gut in räumlicher Nähe verwirklichen lässt.“

Kritik an Haydau? Ja, sagt Bettina Groß. Der Saal sei ein bisschen beengt, hat sie gehört. Und sagt: „Aber eng ist gemütlich und schweißt zusammen.“

Von Manfred Schaake

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.