„Alle größeren Investitionen sind Pflichtaufgaben“

Morschen fehlen 2015 voraussichtlich über eine Million Euro

Die größte Investition: Die Kanalsanierung in der Paul-Frankfurth-Straße kostet die Gemeinde 1,5 Millionen Euro. Foto: Kamisli

Morschen. Mehr als eine Million Euro werde der Gemeinde Morschen laut Bürgermeister Herbert Wohlgemuth 2015 voraussichtlich fehlen.

Die Gemeinde Morschen werde am Ende des Jahres wohl Schulden in Höhe von knapp 15.700 000 Euro haben.

„Alle größeren Investitionen sind im Grunde Pflichtaufgaben“, sagt der Bürgermeister über Haushaltsentwurf und Investionsprogramm, die gestern den Gemeindevertretern vorgestellt wurden.

Schon allein durch Abschreibungen fehle ein Betrag in Höhe von 570.000 Euro, das seien 52 Prozent des Darlehnbedarfs, schildert Herbert Wohlgemuth die Situation.

Wasser- und Abwassergebühren wurden für 2015 angehoben, um eine Kostendeckung zu erreichen. Eventuell müssten die Wassergebühren im kommenden Jahr erneut angehoben werden. Mit den Fraktionen in der Gemeindevertretungen habe man den Weg der schrittweisen Erhöhung gefunden.

„Wir hoffen, dass die Kommunalaufsicht den deutlichen Willen zum Sparen erkennt“, sagt Wohlgemuth. Aber auch für die Mörscher müsse es erträglich bleiben.

Investiert werden soll in erster Linie in die Kanalsanierung in der Paul-Frankfurth-Straße und in einem kleinen Teil der Ottenstraße. Die Gemeinde muss etwa 1,5 Millionen Euro ausgeben, um die Wasser- und Abwasserversorgung zwischen dem Pfarrhaus und dem Wickenhof zu erneuern oder zu sanieren.

„Damit wären dann die Aufgaben der Eigenkontrollverordnung erfüllt“, sagt Wohlgemuth. Die EKVO sei wesentlicher Verursacher der Finanzdramatik in den vergangenen Jahren.
• Mit 9600 Euro sind Investitionen im Bereich des Bauhofs angesetzt. Dort soll unter anderem eine gebrauchte Grabenfräse angeschafft werden, die den Mitarbeitern bis zu 75 Prozent Zeit spart. Weil nicht mehr wie bisher die Entwässerungsgraben entlang der Feldwege mit dem Bagger ausgebaggert werden müssen.
• Eine neue Klärgrube ist am Sportplatz in Neumorschen geplant. Kostenpunkt: 4000 Euro.
• In Konnefeld sollen 5000 Euro investiert werden, um den Lindenplatz zu erneuern. Aber laut Bürgermeister gibt es dafür einen Zuschuss aus der Dorferneuerung von 3150 Euro.
• Das Baugebiet Zum Bachgraben in Binsförth soll mit Straßenlampen ausgestattet werden und in Neumorschen soll die Beleuchtungssituation um die Bushaltestelle verbessert werden. Dafür sind rund 6000 Euro veranschlagt.
• 9000 Euro sind für neue Atemschutzgeräte angesetzt.

Aber es gibt laut Wohlgemuth auch Positives zu berichten, so konnten zum Beispiel durch eine frühzeitige Umstellung des Personalbedarf auf Grundlage des Kinderförderungsgesetzes bei Personalkosten im Gemeindekindergarten 32.900 Euro eingespart werden. „Das würde ich mir auch für die evangelische Kindertagesstätte wünschen“, sagt Wohlgemuth.

Von Barbara Kamisli

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.