Im kleinen Dorf ist Großes los:

Im Juli 2020 findet in Wichte das zweite Silobrand-Festival statt

+
Laut und rockig ging es im Sommer 2019 beim Silobrandfestival in Wichte zu: Rund 700 Besucher, darunter Denise Rehbein (von links), Anna-Sophia Becker, Jennifer Rehbein Paula Rehwald und Nora Köhler, waren gekommen. 

Das Organisationsteam des Silobrand-Festivals hat gute Neuigkeiten: Vom 23. bis zum 25. Juli 2020 veranstalten sie das zweite Silobrand-Festival.

Umringt von Wiesen, Hügeln und Wäldern fand im Sommer 2019 zum ersten Mal das Silobrand-Festival im Morschener Ortsteil Wichte statt. „Die Rufe, das Festival zu wiederholen waren so laut, dass wir im Winter ein zweites Festival namens Frostival veranstaltet haben“, sagt der 24-jährige Nico Höhn, einer der Organisatoren aus Wichte. Nach zwei gut besuchten Veranstaltungen im 280-Einwohner-Dorf Wichte, folgt im Juli das dritte Festival.

Entstanden ist die Idee, ein Festival zu veranstalten, im kleinen Kreis von sieben Wichtern. „In Wichte ist überhaupt nichts los gewesen. Genau das wollten wir ändern“, erklärt der 27-jährige Wichter, Julian Höhn.

So wurde 2018 der Verein zur Förderung der regionalen Kunst und Kultur Silobrand gegründet. Der Verein begeisterte Wichter und schnell weitere Menschen aus der Region. „Besonders zu erwähnen sind die vielen Helfer, ohne die ein solch reibungsloser Ablauf der Festivals nicht möglich gewesen wäre“, sagt Mitorganisatorin, Veronika Schlein. 

Stattfinden wird das Festival wieder auf einer Wiese in Wichte hinter den namensgebenden Silotürmen. „Der Platz hat Potenzial. Das Festival besuchten im Sommer 700 Leute. Wir rechnen damit, dass es dieses Jahr circa 1000 sein werden“, sagt Nico Höhn. Auch ginge das Team davon aus, dass wesentlich mehr Leute mit Zelten und Bussen hinter dem Festivalgelände campen. 

Im kleinen Dorf ist Großes los:

Am Donnerstag, 23. Juli, wird das Festival im Elektro-Wald eröffnet. „Der Wald hat den Vorteil, dass die Leute im Dorf in der Nacht keine hohe Geräuschkulisse ertragen müssen, erläutert Julian Höhn. Auch biete der Wald im Zusammenspiel mit der Musik und Beleuchtung eine magische Kulisse, fügt Veronika Schlein hinzu.

Das Ziel ist es eine gute Mischung aus Rock, Pop, Punk und Metal sowie Elektromusik zu bieten. „Da wir uns nicht nur an einer bestimmten Musikrichtung orientieren, wird eine große Bandbreite an Personen angesprochen“, sagt Nico Höhn.

Die zwei Bühnen stehen in erster Linie für regionale Bands offen: Beyond the Ocean aus Kassel, die Rotenburger Band Fly’s Motel und beispielsweise Lowfield aus Kassel. Dazu hat das Orga-Team auch überregionale Bands gewonnen, welche als Headliner auftreten: Le Fly ist eine Musikgruppe aus Hamburg St. Pauli, die eine Mischung aus Rap, Rock, Reggae, Funk und Ska spielt.

Julian Höhn ist besonders stolz darauf, dass der Gemischte Chor Wichte ebenfalls auf einer der zwei Bühnen auftreten wird. „Die älteste Sängerin des Festivals ist 86 Jahre alt“, kündigt er an. „Nach unserem gelungenen Silobrandfestival im Sommer bewarben sich ungefähr drei Bands in der Woche bei uns, um in Wichte aufzutreten“, betont Nico Höhn. Damit hätten sie im Voraus niemals gerechnet. Die Bandauswahl sei ihnen dementsprechend schwergefallen. Aus diesem Grund startet das Festival dieses Jahr am Donnerstag, also einen Tag früher als beim vergangenen Silobrand-Festival im Sommer 2019.

„Was mit einer Schnapsidee auf einer Geburtstagsfeier anfing, ist nun zum Erfolg geworden“, sagt Veronika Schlein. Ein Festival sei entstanden, das mit Regionalität, natürlichen Aspekten und einem familiären Charakter werben könne. Demnächst will das Team auch einen offiziellen Silobrand-Fanshop im Internet eröffnen.

Hinweis: Tickets für das Silobrandfestival sind im Internet erhältlich unter https://shop.silobrand.de/tickets/

VON CAROLIN EBERTH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.