1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen
  4. Morschen

Warnweste löst Brand aus: Auto in Konnefeld stand in Flammen

Erstellt:

Von: Helmut Wenderoth

Kommentare

Eine ungewöhnliche Ursache hatte ein Pkw-Brand, der am Freitag kurz nach 13 Uhr auf der Kreisstraße zwischen Neumorschen und Konnefeld entstand.
Eine ungewöhnliche Ursache hatte ein Pkw-Brand, der am Freitag kurz nach 13 Uhr auf der Kreisstraße zwischen Neumorschen und Konnefeld entstand. © Helmut Wenderoth

Eine ungewöhnliche Ursache hatte ein Pkw-Brand, der am Freitag kurz nach 13 Uhr auf der Kreisstraße zwischen Neumorschen und Konnefeld entstand.

Konnefeld – Ein 26-jähriger Mann aus Hohenroda (Kreis Hersfeld-Rotenburg) war mit seinem Audi auf der Straße zwischen Baumbach und Niederellenbach unterwegs, als er eine Warnweste mitten auf seiner Fahrspur liegen sah.

Um nicht in den Gegenverkehr zu fahren, fuhr er über die Weste, die wohl ein anderer Verkehrsteilnehmer dort verloren hatte. Die Weste wurde hochgewirbelt und verfing sich im Motorraum des Audi.

Wenige Kilometer weiter, etwa einen Kilometer hinter Konnefeld, bemerkte der Hohenrodaer starken Brandgeruch in seinem Audi. Als er anheilt drang Qualm aus dem Motorraum.

Dann schlugen auch schon Flammen empor. Die sofort alarmierten Einsatzkräfte aus Konnefeld, Neu- und Altmorschen löschten die Flammen, die mittlerweile auf das gesamte vordere Drittel des Fahrzeuges übergegriffen hatten.

Brand durch Warnweste: 7000 Euro Schaden am Auto

Mit der Wärmebildkamera wurden Glutnester im Motorraum aufgespürt und mit Schaum gelöscht.

Das Fahrzeug wurde durch den Brand total beschädigt und musste vom Bergungsdienst von der Brandstelle entfernt werden. Die Feuerwehrleute konnte auch Reste der verbrannten Warnweste aus dem ausgebrannten Motorraum ziehen. Der Fahrer geht von einem Schaden von etwa 7000 Euro aus.

Während der Löscharbeiten war die Straße zwischen Neumorschen und Konnefeld voll gesperrt. Insgesamt waren 21 Feuerwehrleute der drei Wehren unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Thomas Deist an der Einsatzstelle. (Helmut Wenderoth)

Auch interessant

Kommentare