1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen

Neue Pausenhalle an der Spangenberger Burgsitzschule

Erstellt:

Von: Barbara Kamisli

Kommentare

Freuen sich über die neue Pausenhalle, die sie gern auch mal zum Lernen nutzen: Jacon Bergmann (von links), Leon Saul, Leander Broel, Marvin Corley, Sumeja Duran (alle Klasse R 10) und Schulleiterin Sieglinde Strieder.
Freuen sich über die neue Pausenhalle, die sie gern auch mal zum Lernen nutzen: Jacon Bergmann (von links), Leon Saul, Leander Broel, Marvin Corley, Sumeja Duran (alle Klasse R 10) und Schulleiterin Sieglinde Strieder. © Barbara Kamisli

Ein Ort zum Chillen und Lernen – das soll die frisch sanierte Pausenhalle der Burgsitzschule sein. Die Schüler haben nun einen hellen, modernen Raum.

Spangenberg – Sich an der Sitzgruppe vor den großen Fenstern auch außerhalb der Pausen zum Lernen treffen, das finden die Schüler der Burgsitzschule super. Aber natürlich verbringen sie gern die Pausen dort.

Denn aus der ehemals dunklen, mit Teppich ausgelegten und in die Jahre gekommenen Pausenhalle ist ein heller, moderner Raum geworden mit frischen Farben, viel Licht und verschiedenen Sitzgelegenheiten. Kürzlich wurde die Pausenhalle offiziell eingeweiht.

Doch die Pausenhalle und der Lehrerbereich sind nur ein Teil der Sanierungsarbeiten, die in den vergangenen Jahren an der Burgsitzschule umgesetzt wurden. Seit 2010 hat der Schwalm-Eder-Kreis nach eigenen Angaben rund 7,6 Millionen Euro in den Schulstandort in Spangenberg investiert. In die neue Pausenhalle und den Lehrerbereich flossen jüngst 572.500 Euro. Eine Sitzgelegenheit, die auch als Bühne genutzt werden kann, haben mittlerweile ehemalige Schüler während einer Projektarbeit selbst gebaut. Vier Meter Durchmesser hat das Multifunktionsobjekt.

Das Geld für das Material, das die 17 Schüler unter der Anleitung ihres Klassenlehrers Jörg Wege bauten, stammt laut Schulleiterin Sieglinde Strieder vom Förderverein der Schule. Das Grundgerüst ist aus Kanthölzern gefertigt, die Verkleidung besteht aus OSB-Platten und geölten Eichendielen.

1000 Euro wurden laut Strieder dafür ausgegeben. Der Schwalm-Eder-Kreis investierte in die Burgsitzschule in den vergangenen Jahren zudem in die energetischen Sanierungen der Fenster, Dächer und Fassaden mit Kosten in Höhe von 3,6 Millionen Euro sowie die Sanierung des naturwissenschaftlichen Bereichs für rund 1,3 Millionen Euro.

„In der Burgsitzschule gehen jeden Tag 614 Schülerinnen und Schüler ein und aus. Ich bin mir sicher, dass die neue Pausenhalle dazu beiträgt, dass Schüler, aber auch die Lehrer jetzt einen Ort haben, an dem man auch abseits des Unterrichts gerne verweilt“, sagt Landrat Winfried Becker. Der Schwalm-Eder-Kreis investiert nach eigenen Angaben kontinuierlich in seine Schulstandorte im gesamten Kreisgebiet. Allein im Jahr 2022 standen nach Kreisangaben 20 Millionen Euro für den Schulbau beziehungsweise Schulsanierungen zur Verfügung.

„Die Anforderungen an modernes Lernen wachsen stetig. Es muss unsere Pflicht als Schulträger sein, unseren Schülern ein bestmögliches Lernumfeld zu bieten. Das können wir nur schaffen, wenn wir fortwährend in unsere Schulen investieren“, sagt Becker. (Barbara Kamisli)

Auch interessant

Kommentare