Polizei: Gensunger Schläger-Auftrieb hat neue Qualität

Schwalm-Eder. Ein so großer Auftrieb von Schlägertypen wie bei dem knapp verhinderten Angriff auf Autofans in Gensungen ist neu. „So was war in dieser Form noch nicht da“, sagte am Dienstag Polizeisprecher Reinhard Giesa.

Auch Melanie Klapp fühlte sich „wie im Film“: Die gebürtige Gensungerin und Mitveranstalterin des Autotreffens hatte zu schlichten versucht, als die aggressive Stimmung in Gewalt auszuarten drohte.

Lesen Sie auch:

Polizei verhindert Massenschlägerei in den Ederwiesen

Randalierer verabredeten sich per Telefon

Mit einer Gruppe von Autofans ging sie den vier Dutzend Randalierern entgegen, die sich von der Ederbrücke in die Unterführung beim Gensunger Bahnhof begeben hatten. Als sie dort ankam, „flogen mir zwei große Steine rechts und links am Kopf vorbei“, berichtete die 29-Jährige.

Die Unbekannten hätten wüste Beschimpfungen ausgestoßen, etwa 15 Mann hätten mit Zaunlatten, die sie an einem nahen Grundstück abgerissen hatten, gegen die Tunnelwände getrommelt. Sie habe Angst gehabt, schilderte Melanie Klapp, doch ihre Ortskenntnis verlieh ihr offenbar Entschlossenheit: „Wir hatten ja Verantwortung für die Besucher unseres Treffens.“

Dann kam die Polizei und machte dem Spuk ein Ende. Die Randalierer hätten es offenbar darauf angelegt, ihre Kontrahenten in die Unterführung zu locken, glaubt die 29-Jährige: „Wenn wir da reingegangen wären, hätten wir verloren.“

Die Veranstalter hätten die drohende Gefahr rechtzeitig erkannt, sagte Polizeisprecher Giesa: „Häufig werden wir erst informiert, wenn bereits die Fäuste fliegen.“ Im Nachhinein sei es für die Beamten oft ein Problem, die Urheber der Gewalt zu ermitteln; etwa bei Kirmesschlägereien. „Dann will keiner etwas gesehen haben.“

Giesas Rat für Fest-Organisatoren, wenn es riskant wird: Nicht mitprügeln, Angegriffene aus der Gefahrenzone bringen, „ohne sich selbst als Opfer anzubieten“. Und wer Verantwortung trage, der solle besser nüchtern bleiben.

Von Axel Schwarz

Wir haben in diesem Artikel die Kommentarfunktion gesperrt. Es tut uns Leid für die User, die anständig miteinander diskutiert haben. Leider haben sich nicht alle an die Regeln gehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.