Kilometerlanger Stau

Unfall auf der A7: Wohnmobil überschlägt sich – Drei Personen schwer verletzt

Bei einem Unfall auf der A7 bei Malsfeld (Schwalm-Eder-Kreis) staut sich der Verkehr kilometerlang.
+
Bei einem Unfall auf der A7 bei Malsfeld (Schwalm-Eder-Kreis) staut sich der Verkehr kilometerlang.

Bei einem Unfall auf der A7 sind drei Personen schwer verletzt worden. Ein Kleintransporter krachte in ein Wohnmobil. Der Verkehr staut sich kilometerlang.

Malsfeld - Am Dienstag gegen 9.45 Uhr ereignete sich auf der A7 in Richtung Süd ein schwerer Verkehrsunfall. Dabei wurden drei Personen schwer, aber wohl nicht lebensbedrohlich, verletzt. Die Polizei schätzt den Schaden an den beiden Fahrzeugen auf 35.000 Euro - in einer früheren Version hieß es noch 100.000 Euro.

Ein VW-Transporter war auf der A7 zwischen den Anschlussstellen Melsungen und Malsfeld unterwegs. Etwa einen Kilometer vor der Ausfahrt Malsfeld gab es bei dem Fahrzeug, nach ersten Berichten der Polizei, wahrscheinlich einen Reifenplatzer. Dadurch verlor der 18-Jährige Fahrer aus Hamburg, der allein in seinem Auto fuhr, die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er schleuderte nach rechts und touchierte ein Wohnmobil, in dem ein Paar aus Kiel saß. Durch den Zusammenprall kamen beide Autos in Schleudern und landeten auf der Fahrbahn. Das Wohnmobil, an dem auch ein Fahrradträger mit zwei Fahrrädern angebracht war, landete auf dem Dach.

Drei Schwerverletzte nach Unfall auf der A7

Das Auto des Hamburgers blieb auf der Seite liegen. Die mittlere und die linke Fahrspur wurde durch die beiden Wracks, die vermutlich beide auch total beschädigt wurden, versperrt. Die rechte Fahrspur und die Standspur waren mit Trümmerteilen übersät. Es bildete sich sofort ein Stau, der im Lauf der Aufräumarbeiten über insgesamt acht Kilometer bis zur Anschlussstelle Guxhagen reichte.

Die ersten Meldungen lauteten, dass die Unfallstelle zwischen den Anschlussstellen Guxhagen und Melsungen liegen würde. Es waren auch mehr Verletzte und eingeklemmte Personen gemeldet worden. Daher wurden die Unfallzüge der Feuerwehren Guxhagen und Melsungen, mehrere Rettungswagen und Notärzte, sowie der leitende Notarzt an die Unfallstelle alarmiert. Noch auf der Anfahrt bekamen die Retter dann die Information, dass sich der Unfall etwas weiter südlich, zwischen den Anschlussstellen Melsungen und Malsfeld befand. Die Verletzten waren von Ersthelfern aus den Fahrzeugen gerettet worden und wurden bis zum Eintreffen der Rettungswagen von betreut. Das Paar ist 59 und 68 Jahre alt.

A7: Unfall mit drei Schwerverletzten bei Malsfeld

Schwerer Unfall auf der A7 bei Malsfeld: Drei Insassen wurden schwer verletzt.
IMG_3083.jpeg © Helmut Wenderoth
Schwerer Unfall auf der A7 bei Malsfeld: Drei Insassen wurden schwer verletzt.
IMG_3083.jpeg © Helmut Wenderoth
Schwerer Unfall auf der A7 bei Malsfeld: Drei Insassen wurden schwer verletzt.
IMG_3083.jpeg © Helmut Wenderoth
Schwerer Unfall auf der A7 bei Malsfeld: Drei Insassen wurden schwer verletzt.
IMG_3083.jpeg © Helmut Wenderoth
Schwerer Unfall auf der A7 bei Malsfeld: Drei Insassen wurden schwer verletzt.
IMG_3083.jpeg © Helmut Wenderoth
Schwerer Unfall auf der A7 bei Malsfeld: Drei Insassen wurden schwer verletzt.
IMG_3083.jpeg © Helmut Wenderoth
Schwerer Unfall auf der A7 bei Malsfeld: Drei Insassen wurden schwer verletzt.
IMG_3083.jpeg © Helmut Wenderoth
Schwerer Unfall auf der A7 bei Malsfeld: Drei Insassen wurden schwer verletzt.
IMG_3083.jpeg © Helmut Wenderoth
Schwerer Unfall auf der A7 bei Malsfeld: Drei Insassen wurden schwer verletzt.
IMG_3083.jpeg © Helmut Wenderoth
Schwerer Unfall auf der A7 bei Malsfeld: Drei Insassen wurden schwer verletzt.
IMG_3083.jpeg © Helmut Wenderoth
Schwerer Unfall auf der A7 bei Malsfeld: Drei Insassen wurden schwer verletzt.
IMG_3083.jpeg © Helmut Wenderoth
Schwerer Unfall auf der A7 bei Malsfeld: Drei Insassen wurden schwer verletzt.
IMG_3083.jpeg © Helmut Wenderoth
Schwerer Unfall auf der A7 bei Malsfeld: Drei Insassen wurden schwer verletzt.
IMG_3083.jpeg © Helmut Wenderoth

Die drei Verletzten wurde alle in Kliniken in Kassel gebracht. Die Feuerwehren unterstützten den Rettungsdienst und sicherten die Unfallstelle. Vorsorglich wurde ein Brandschutz aufgebaut und ausgelaufene Kraftstoffe mit Ölbindemittel abgestreut. (zot)

Am Montag (12.07.2021) hatte ein Unfall auf der A7 zu kilometerlangem Stau geführt. Die Feuerwehr musste eine Person aus ihrem Auto befreien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.