Angriff auf Autofans hatte nichts mit Flashmobs zu tun, wie sie per Internet organisiert werden

Randalierer verabredeten sich per Telefon

Lagerplatz der Autofans: Eigentlich wollten sich Freunde älterer Fahrzeuge nur zum Erfahrungsaustausch treffen. Bis zu 50 jugendliche Randalierer störten das Fest. Im Hintergrund die Ederbrücke, auf der sich die Täter zusammenrotteten. Foto: nh

Felsberg. Die 40 bis 50 Jugendlichen, die am Sonntag beim Autoklub-Treffen in Felsberg-Gensungen randalierten, haben sich nach Einschätzung der Polizei zuvor telefonisch verabredet und organisiert. Es handelte sich, wie berichtet, um Einwanderer aus verschiedenen Nationen.

Das Verabreden per Telefon zu kriminellen Handlungen hat aber nichts mit dem so genannten Flashmob zu tun. In der Diskussionsdynamik, die sich nach der verhinderten Massenschlägerei entwickelte, war schnell von diesem Begriff die Rede. Beim Flashmob geht es aber nach Angaben von Kriminaloberrat Wolfgang Jungnitsch von der Kasseler Polizei nicht um kriminelle Handlungen im klassischen Sinne.

Flashmobber verabreden sich per Internet zu spontanen Ansammlungen, um auf ihre Art Scherze zu treiben. Jungnitsch: „Das sind Spaßvögel, die nichts besseres zu tun haben und ein bisschen auf den Putz hausen wollen“. Sie kennen sich meist nicht untereinander und wollen einfach ungewöhnliche Dinge tun.

Das wird sicher nicht jedermann lustig finden, die Flashmobber begehen aber keine Straf- und Gewalttaten. Ein Beispiel: Über 100 Leute verabreden sich, um gleichzeitig in einem Fast-Food-Restaurant einen Cheeseburger zu bestellen und damit das Lokal lahmzulegen. Das hat es im vergangenen Sommer in Kassel gegeben. Dabei wurden 600 Burger auf einen Streich geordert. Oder 200 Menschen organisieren sich über soziale Netzwerke, um in ein Kino zu gehen, das nur 100 Plätze hat.

Die Polizei wird nur aktiv, wenn es durch größere Menschengruppen Verkehrsprobleme geben könnte. Dann werden die Fahrbahnen gesichert.

Obwohl die Ursprungsidee eigentlich unpolitisch war, gibt es mittlerweile auch Flashmobs mit politischem oder wirtschaftlichem Hintergrund. Dabei sollen Botschaften an Zuschauer der Aktionen vermittelt werden.

Wir haben in diesem Artikel die Kommentarfunktion gesperrt. Es tut uns Leid für die User, die anständig miteinander diskutiert haben. Leider haben sich nicht alle an die Regeln gehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.