900 Millionen Euro für Lückenschluss

A49-Ausbau zwischen Schwalmstadt und Neuental: Bund gibt höchste Priorität

Schwalm-Eder. Fast 900 Millionen Euro kostet der Lückenschluss der Autobahn 49 von Neuental bis zur Autobahn 5. Das Geld kommt sicher, der Ausbau ist im aktuellen Bundesverkehrswegeplan jetzt auch offiziell in der höchsten Kategorie geführt.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat den Entwurf zum Wegeplan am Mittwoch veröffentlicht. Im Bundesverkehrswegeplan sind die großen Bauprojekte der kommenden 15 Jahre in verschiedenen Kategorien gelistet. Beide Teilstücke sind fest disponierte Projekte, die bereits begonnen wurden. Das heißt, das Geld wird sicher zur Verfügung gestellt. Das zwölf Kilometer lange Teilstück zwischen Schwalmstadt und Neuental ist bereits im Bau. Für den 31 Kilometer langen Lückenschluss von Neuental zur Autobahn 5 werde derzeit das Vergabeverfahren vorbereitet, sagt Horst Sinemus, Sprecher von Hessen Mobil in Bad Arolsen.

Lesen Sie auch:

- Verkehrswegeplan vorgestellt: A44 und A49 haben höchste Priorität

Der Lückenschluss solle mit einem privatwirtschaftlichem Partner gebaut werden. Er könne nicht seriös beurteilen, wie lange es dauere, das Vergabeverfahren für die Öffentlich-private Partnerschaft abzuschließen,sagt Sinemus. Erst nach der Feinplanung des Partners stehe der weitere Zeitplan für den Komplett-Ausbau fest.

Schlechte Nachrichten gibt es indes für zwei schon lange geplante und erwartete Straßenbauprojekte:

• Ortsumgehungen Wabern-Unshausen und Hebel: Fünf Kilometer lang soll die Umgehung werden und 18 Millionen Euro kosten. Aufgeführt ist sie lediglich in der Kategorie „weiterer Bedarf“. Die Summe übersteige den Rahmen der zur Verfügung stehenden Investitionen, sagt Sinemus.

• Teilortsumgehung Melsungen: Diese Umgehung sei eine Fortschreibung aus dem alten Verkehrswegeplan. Am Status habe sich nichts geändert. In den kommenden Jahren werde sich nichts tun.

Fragen und Antworten zum Bundesverkehrswegeplan

Was ist der Bundesverkehrswegeplan?

Bau und Erhaltung von großen, bundesweit bedeutsamen Infrastrukturmaßnahmen fallen in die Zuständigkeit des Bundes. Dazu zählen alle Bundesschienenwege, Bundeswasserstraßen, Bundesstraßen und Autobahnen. Der Bundesverkehrswegeplan (BVWP) bildet die Grundlage dafür. Er wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) aufgestellt und von der Bundesregierung beschlossen. Darin enthalten sind sämtliche beabsichtigten Neu-, Um- und Ausbaumaßnahmen an Straßen, Schienen und Wasserstraßen, für die aus Bundessicht ein Bedarf erkannt wurde.

Wie oft wird der BVWP aufgestellt?

Der BVWP gilt in der Regel zehn bis 15 Jahre beziehungsweise so lange, bis ein neuer BVWP aufgestellt wird. Der derzeit gültige Bundesverkehrswegeplan ist der BVWP 2003. Alle hessischen Straßen-Projekte aus dem noch gültigen Bundesverkehrswegeplan sind hier abrufbar (PDF-Download).

Der erste Entwurf für den neuen Bundesverkehrswegeplan wurde am gestrigen Mittwoch in Berlin veröffentlicht.

Wie viele Projekte hat Hessen für den neuen BVWP angemeldet?

Die zur Bewertung vorgeschlagenen hessischen Projekte wurden dem Bund mit Minister-Schreiben vom 27. November 2013 gemeldet. Insgesamt umfasst die Liste 193 Straßenprojekte. Die Straßenprojekte sind hier abrufbar (PDF-Download).

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.