Mundschutz war gewöhnungsbedürftig

Wegen Coronavirus in Quarantäne: Männer aus der Region helfen Wuhan-Rückkehrern

Aus der Quarantäne: Jens Wunsch, Pascal Steil, Dirk Langkabel und Marvin Menges aus dem Schwalm-Eder-Kreis sind in der Kaserne in Germersheim im Einsatz.
+
Aus der Quarantäne: Jens Wunsch, Pascal Steil, Dirk Langkabel und Marvin Menges aus dem Schwalm-Eder-Kreis sind in der Kaserne in Germersheim im Einsatz.

Wegen des Coronavirus in Quarantäne: Vier DRK-Mitglieder aus der Region Kassel helfen in Germersheim Rückkehrern aus dem Virus-Gebiet Wuhan.

  • Vier DRK-Mitglieder aus dem Schwalm-Eder-Kreis kümmern sich ehrenamtlich um Wuhan-Rückkehrer.
  • Die vier Männer befinden sich wegen des Coronavirus in Quarantäne in einer Kaserne in Germersheim.
  • Die Vorfreude nach Nordhessen zurückzukehren ist groß. Am meisten freuen sie sich auf eine nordhessische Wurst-Spezialität.  

Vier DRK-Mitglieder aus dem Schwalm-Eder-Kreis sind derzeit in Germersheim im Einsatz: Jens Wunsch, Pascal Steil, Dirk Langkabel und Marvin Menges kümmern sich ehrenamtlich um die Wuhan-Rückkehrer in der Südpfalz-Kaserne. Sie befinden sich dort wegen des Coronavirus in Quarantäne.

Und es gibt positive Nachrichten. Bei keinem der 122 Rückkehrer und den 22 Helfern des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wurde bislang das Coronavirus nachgewiesen, das gab der Kreis Germersheim gestern nach einer erneuten Überprüfung bekannt.

Wegen Coronavirus in Quarantäne: DRK-Mitglieder bald zurück im Schwalm-Eder-Kreis?

Mit etwas Glück könnten die vier Nordhessen vom DRK also bald in den Schwalm-Eder-Kreis zurückkehren. Nach HNA-Informationen werden am Freitag erneut Proben bezüglich des Coronavirus genommen. „Denn auch wenn es mit zunehmender Dauer immer unwahrscheinlicher ist, dass das Virus noch nachgewiesen wird, ist bis zum Ende der Quarantänezeit nicht auszuschließen, dass doch noch ein Nachweis erfolgt“, teilt der Kreis Germersheim mit.

Fallen die Ergebnisse der Proben am Freitag auch negativ aus, könne nach einem medizinischen Check am Sonntag darüber entschieden werden, ob die Quarantäne, in der die vier DRK-Mitglieder wegen des Coronavirus sind, aufgehoben werden kann.

Coronavirus: In Germersheim in Quarantäne - Ehrenamtliche messen Temperatur

Wunsch, Steil, Langkabel und Menges haben sich laut DRK-Kreisgeschäftsführer Manfred Lau auf einen E-Mail-Aufruf des Landesverbandes gemeldet. „Innerhalb von Stunden haben die Freiwilligen reagiert“, sagt Lau. Einer der vier arbeitet hauptamtlich fürs DRK, ist aber als Ehrenamtlicher in Germersheim. Bei Hilfseinsätzen habe das DRK Schwalm-Eder immer ein gutes Kontingent an Freiwilligen, auch im Ausland „Ich drücke den vier die Daumen, dass die Quarantäne am Sonntag aufgehoben wird“, sagt Lau.

DRK-Kreisgeschäftsführer Manfred Lau.

Die vier DRK-Ehrenamtlichen aus dem Schwalm-Eder-Kreis, die sich wegen des Coronavirus in Quarantäne befinden, sind nach eigenen Angaben den Großteil des Tages mit dem Temperaturmessen bei den Rückkehrern beschäftigt sowie mit dem Betrieb der Hausarztpraxis in der Mobilen Medizinischen Versorgungseinheit. Die Aufbauphase zu Beginn der Quarantänezeit in Germersheim sei die größte Herausforderung gewesen.

Wegen Coronavirus in Quarantäne in Germersheim: DRK-Helfer freuen sich auf Ahle Worscht

Auf die Ahle Worscht freuen sich Jens Wunsch, Pascal Steil, Dirk Langkabel und Marvin Menges am meisten. Die vier Männer aus dem Schwalm-Eder-Kreis sind derzeit ehrenamtlich für das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in der Südpfalz-Kaserne in Germersheim in Einsatz. Dort kümmern sie sich mit anderen Helfern des DRK um die Rückkehrer aus Wuhan, die wegen des Coronavirus unter Quarantäne stehen. „Wenn unser Einsatz vorbei ist, freuen wir Nordhessen uns sehr auf eine große Portion Ahle Worscht“, sagen Wunsch und seine Kollegen. 

Die Abläufe in der Kaserne haben sich mittlerweile eingespielt. An das Tragen des Mundschutzes, der wegen des Coronavirus getragen wird, hätten sie sich allerdings erst gewöhnen müssen. Mit der eingeschränkten Bewegungsfreiheit kämen sie aber gut zurecht. „Die Stimmung im Team und bei den Gästen ist sehr gut, die Verpflegung ist top“, berichten die Vier. 

Die ausgebildeten Sanitäter profitieren in Germersheim auch von ihrer Technikausbildung. Nicht nur beim Aufbau der Praxis, sondern auch beim Abdichten von Wasserschläuchen und der Montage eines Kinderhochstuhls. 

Hintergrund: DRK - das hessische Rote Kreuz

Das hessische Rote Kreuz gliedert sich in 37 Kreisverbände und 425 Ortsvereine. Diese Bereiche deckt das DRK ab: Bereitschaften, Wasserwacht, Bergwacht, Wohlfahrts- und Sozialarbeit sowie das Jugendrotkreuz. 

Es gibt mehr als 300 Bereitschaften, mehr als 200.000 Fördermitglieder, 18.500 aktive Helfer, darunter 4500 Jugendrotkreuzmitglieder in 260 Gruppen. Zudem arbeiten 7700 hauptamtliche Mitarbeiter beim DRK Hessen.

Coronavirus ähnelt der Grippe - das ist der Unterschied

Die Virusgrippe und eine Infektion mit Coronaviren ähneln sich. Ein Experte verrät, welche Infektionskrankheit Gefahren birgt und wer gefährdet ist.

Eine beunruhigende Nachricht für Tierbesitzer: Das Coronavirus bedeutet Lebensgefahr für Hund und Katze. Eine Tierärztin erklärt die Gründe.

In unserem Ticker gibt es die neuesten Entwicklungen für die Region zum Coronavirus aus China.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.