Keller vollgelaufen

Unwetter überflutet Straßen im Schwalm-Eder-Kreis - Gaststätte muss geräumt werden

+
Die Feuerwehr musste überflutete Straßen sauber spülen- wie hier im Felsberger Ortsteil Niedervorschütz.

Schwalm-Eder-Kreis. So hatten sich viele Feuerwehrleute den Himmelfahrtstag bestimmt nicht vorgestellt. Statt Grillen und Feiern waren Feuerwehreinsätze angesagt.

Aktualisiert um 17 Uhr - Hatte am Vormittag noch blauer Himmel und strahlender Sonnenschein zum Feiern eingeladen, zogen ab Mittag dunkle Gewitterwolken über die Region. In Felsberg, Melsungen, Spangenberg, Körle und Guxhagen mussten überflutete Straßen und Keller von den Wasser- und Schlammmassen befreit und gesäubert werden.

Niedervorschütz wurde besonders vom Unwetter getroffen.

Besonders traf es den Felsberger Stadtteil Niedervorschütz. Wolkenbruchartige Regenfälle und Taubenei große Hagelkörner überfluteten innerhalb von Minuten die Bundesstraße 254 in Richtung Niedermöllrich. Eine Fahrbahn war komplett mit braunen Schlammmassen, die teilweise von den Feldern gespült wurden, überflutet.

Die Feuerwehrleute öffneten sämtliche Regeneinläufe, die alle mit Gras und Geröll vollgespült waren, um das Wasser ablaufen zu lassen. Die Straßen wurden anschließend sauber gespült.

Große Hagelkörner in Felsberg: Leserin Gülsen Cakir hat dieses Foto am Donnerstagmittag aufgenommen.

Gaststätte in Spangenberg verwüstet

Wie die Feuerwehr Spangenberg meldet, kam es aufgrund des Gewitters am Donnerstag zu einem Einsatz in einer Gaststätte am Marktplatz. Wasser wurde durch den Starkregen durch die Abflussrohre bis in die oberen Stockwerke gedrückt. Das Wasser lief dann durch mehrere Lehmdecken durch zwei Etagen in den Restaurantbereich und den Keller. Die Feuerwehr brachte mehrere in dem Gebäude befindliche Personen ins Freie. Im gesamten Gebäude wurde der Strom abgeschaltet.

Da die Lehmdecken stark durchnässt waren, wurde das komplette Gebäude vorübergehend gesperrt. Um die Tragfähigkeit der Decken zu kontrollieren, wurde ein Fachberater des THW zur Begutachtung hinzugezogen. Nach eingehender Untersuchung konnte er Entwarnung geben, lediglich ein Nebenraum wurde gesperrt.

Mit einem Wassersauger musste die Feuerwehr eine Gaststätte in Spangenberg reinigen.

Die Feuerwehr setzte einen Wassersauger ein und saugte das Wasser ab. Parallel dazu mussten Einsatzkräfte im gesamten Stadtgebiet mehrere Kanaldeckel wieder einsetzten, die durch das Hochwasser hochgedrückt worden waren.

Insgesamt waren 18 Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und Rettungsdienst unter der Leitung von Brian Steele in Spangenberg im Einsatz. Auch Erster Stadtrat Michale Johne kam an die Einsatzstelle.

Unwetterwarnung wieder aufgehoben

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat seine Warnung vor einem schweren Unwetter im Schwalm-Eder-Kreis um 15.45 Uhr wieder aufgehoben. Die Sturmfront ist nach Nordosten abgezogen. Für Südniedersachsen galt noch länger eine Unwetterwarnung, die seit 17 Uhr jedoch auch nicht mehr inkraft ist.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.