1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen

Schwerer Unfall: Trümmerfeld auf A7 - Zeitweise Vollsperrung

Erstellt:

Von: Helmut Wenderoth

Kommentare

Bei einem Unfall auf der A7 bei Malsfeld wird ein Mann verletzt. Er war mit seinem Mercedes Kombi in Folge von Aquaplaning ins Schleudern geraten.

Malsfeld - Schwerer Unfall am 2. Weihnachtsfeiertag (26. Dezember) auf der Autobahn 7: Ein Mann wurde dabei verletzt. Die Strecke, die einem Trümmerfeld glich, musste vollgesperrt werden.

Was war passiert? Zwischen der Raststätte Hasselberg Ost und der Anschlussstelle Malsfeld war nach Angaben der Autobahnpolizeistation Baunatal ein 42-Jähriger aus Nürnberg mit seinem Mercedes Kombi in Richtung Kassel unterwegs. In der Gemarkung Malsfeld kam er in einer leichten Linkskurve in Folge von Aquaplaning von der Fahrbahn ab und geriet in die Mittelleitplanke. Vorher war ein starker Regenschauer über dem Gebiet niedergegangen. Etwa 100 Meter fuhr das Auto an der Fahrbahnbegrenzung entlang und kam dann quer zur Fahrbahn zum Stehen.

Schwerer Unfall auf A7 bei Malsfeld: Vollsperrung und Mann im Krankenhaus

Die linke Fahrspur der Richtungsfahrbahn Nord der A7 im Unfallbereich war im Anschluss von Trümmerteilen übersät.

Die A7 musste nach dem Unfall bei Malsfeld vollgesperrt werden.
Die A7 musste nach dem Unfall bei Malsfeld vollgesperrt werden. © Helmut Wenderoth

Der Fahrer wurde vom Notarzt und einem Rettungsteam an der Unfallstelle versorgt und dann zur Abklärung der Verletzungen in eine Klinik nach Kassel gebracht. An dem Mercedes Kombi entstand Totalschaden. Die Polizei schätzt den Schaden an dem Pkw und der Fahrbahntrennung auf mindestens 30.000 Euro. Weitere Fahrzeuge waren nicht an dem Unfall auf der A7 bei Malsfeld beteiligt.

Während der Rettungs- und Aufräumarbeiten war die Fahrbahn der A7 zwischen den Anschlussstellen Homberg und Malsfeld für etwa eine dreiviertel Stunde voll gesperrt. (zot)

Kurz vor Weihnachten war es zu einem anderen Unfall auf der A7 gekommen. Ein Transporter hatte sich überschlagen. Drei Personen wurden verletzt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion