1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen
  4. Spangenberg

Anna Frank aus Spangenberg feiert ihren 100. Geburtstag

Erstellt:

Von: William-Samir Abu El-Qumssan

Kommentare

Anna Frank aus Spangenberg wird am Sonntag 100 Jahre alt. Sie wohnt aktuell im Awo-Altenzentrum in Spangenberg. In dem Garten dort verbringt sie gerne Zeit.
Anna Frank aus Spangenberg wird am Sonntag 100 Jahre alt. Sie wohnt aktuell im Awo-Altenzentrum in Spangenberg. In dem Garten dort verbringt sie gerne Zeit. © William Abu El-Qumssan

Anna Frank ist viel rum gekommen in ihrem Leben. Die Spangenbergerin feiert am Sonntag (30. Oktober 2022) im Kreis ihrer Liebsten ihren 100. Geburtstag.

Spangenberg – „Manchmal frage ich mich, wie ich so alt werden konnte“, sagt die Spangenbergerin Anna Frank und lacht. Sie feiert am Sonntag (30. Oktober 2022) im Awo-Altenzentrum in Spangenberg ihren 100. Geburtstag.

Auf ihre Frage, wie sie so alt werden konnte, gibt es bestimmt viele Antworten. Eine ist sicherlich, dass Anna Frank sich im Kopf stets fit gehalten hat. Seit 2019 ist sie im Altenzentrum in Spangenberg und löste mit Ende 90 immer noch souverän Kreuzworträtsel nach Kreuzworträtsel.

100. Geburtstag: Spangenbergerin blickt auf viele Reisen zurück

„Geschichtsbücher habe ich immer gern gelesen.“, sagt sie. Und mit der Volkshochschule in Homberg bereiste sie viele Länder Europas, lernte so andere Kulturen kennen und erweiterte ihren Horizont. „Ich hab viel gesehen. Loch Ness in Schottland, Moskau und viele Teile des ehemaligen Jugoslawiens“, berichtet Anna Frank.

Fast alle Hauptstädte in Europa habe sie gesehen. Besonders die Sommersonnenwende in Norwegen ist ihr in Erinnerung geblieben: „Da konnten wir um Mitternacht die Zeitung lesen. Das war unglaublich.“

Aufgewachsen ist Anna Frank, geborene Clobes, in Schnellrode. Ihr Großvater hatte damals viel Land. Sie schwärmt von den großen Feldern, von Ziegenherden und Pferden. Nahezu streng ist sie dennoch zu sich selbst, als ihr im Gespräch mit unserer Zeitung nicht mehr die Jahreszahlen zu den Ereignissen ihres bewegten Lebens einfallen. „Bis vor ein paar Wochen war das alles noch da“, sagt sie.

Dabei weiß die gebürtige Schnellröderin so viel zu erzählen, dass sich damit Bücher füllen lassen – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn Anna Frank hat Anekdoten aus ihrem Leben vor einigen Jahren in einem Buch festgehalten.

Führerschein mit nur sechs Fahrstunden

Eine davon erzählt sie immer wieder gern: wie sie ihren Führerschein gemacht hat. „Ich hatte nur sechs Fahrstunden“, sagt sie immer noch ungläubig lachend. Dann sei sie direkt allein nach Kassel gefahren. Als sie wieder zurück nach Hause kam, sei ihr Mann Eduard Frank – der 1991 gestorben ist – aus allen Wolken gefallen. „Der hat mir das nicht geglaubt“, erzählt Anna Frank. „Und ich war am ganzen Körper nass geschwitzt vor Aufregung. Das werde ich nie vergessen.“

Was die gelernte Industriekauffrau ebenso wenig vergessen hat, ist die Erfahrung, mal in einem Panzer gesessen zu haben. „Das muss kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs gewesen sein“, berichtet sie. Sie sei immer sehr so neugierig gewesen.

Und daraufhin zeigte ihr Mann, den sie während des Krieges heiratete, wie das Kriegsfahrzeug von innen aussieht. Anna Franks Interesse rührte auch von den frühen Jahren ihrer Arbeit in einer Munitionsfabrik in Fürstenhagen (Hessisch Lichtenau) her.

Nach ihrer Zeit dort kehrte Anna Frank zurück nach Spangenberg. Für viele Jahre hatte sie auf der sogenannten Scholle einen Edeka-Supermarkt.

Feier im Spangenberger Altenzentrum

„Es gab gute und schlechte Jahre. Mit Höhen und Tiefen“, fasst sie ihr Leben zusammen. Doch sie sagt auch, dass es sich immer gelohnt habe, weiterzumachen. „Der Mensch kann viel aushalten“, sagt sie.

Ihren Geburtstag am Sonntag feiert sie im kleinen Kreis im Altenzentrum. 16 Gäste sollen kommen, darunter ihre Familie: Sie hat zwei Kinder, vier Enkel und zwei Urenkel, deren Bilder die Wände ihres Zimmers schmücken.

Etwas traurig sei sie dennoch, dass sie ihren Geburtstag nicht zuhause verbringen darf. Doch ihr Körper wolle nicht mehr so ganz, wie sie möchte. „Aber es reicht noch für ein bis zwei Runden am Tag durch den Garten“, sagt Anna Frank. Besonders am kleinen Brunnen verbringt sie gerne ihre Zeit.

Auch interessant

Kommentare