Bürgermeisterwahl in Spangenberg: Tigges tritt wieder an

Peter Tigges

Spangenberg. Nun steht der zweite Kandidat für den Spangenberger Bürgermeistersessel fest: Amtsinhaber Peter Tigges (CDU) will zur Wahl am Sonntag, 8. November, antreten.

Er wurde von der Versammlung des CDU-Stadtverbandes einstimmig gewählt. Es gab keinen Gegenkandidaten. Damit wird sich Tigges für eine dritte Amtszeit bewerben: Der 52-Jährige, der in Herlefeld wohnt, ist seit 2004 Bürgermeister. Seine Wiederwahl erfolgte 2009.

Tigges möchte weiterentwickeln, „wo Spangenberg in den sechs bis zehn Jahren stehen wird“, teilte er auf HNA-Anfrage mit. „Die Entwicklung ist abhängig von der Stärke der Kernstadt.“ Gleichwohl betonte er, dass auch in finanzschwachen Zeiten die Lebensqualität auch in den Stadtteilen erhalten bleiben müsse. Dazu zählte er auch die ärztliche Versorgung. „Die Finanzen werden die Stadt Spangenberg weiter massiv beschäftigen“, sagte Tigges. Auch der Tourismus, zum Beispiel mit dem Schloss, und die Vermarktung der Stadt würden Thema werden. Transparenz sei für ihn ein wichtiges Stichwort: „Ich will mit den Leuten ehrlich umgehen und ihnen sagen, was zum Beispiel finanziell auf sie zukommt.“

Damit stehen bereits zwei Kandidaten fürs Bürgermeisteramt fest: Wilfried Dräger wird für die SPD ins Rennen gehen. Die Bewerbungsfrist endet am 3. September.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.