Sven Rogler ist Hobby-Lichtkünstler

Spangenberger beleuchtet in seiner Freizeit Gebäude

Sven Rogler sitzt auf einem Stein mit LED-Lampen in Spangenberg
+
Hobbybeleuchter: Sven Rogler hat Scheinwerfer und Lautsprecher gekauft, um den Menschen mit dem Anstrahlen von Gebäuden eine Freude zu machen. Foto: Tina Hartung

Während viele Menschen in ihrer Freizeit einem Sport nachgehen oder Spaß an einem anderen Hobby haben, verbringt Sven Rogler aus Spangenberg seine freie Zeit mit dem Beleuchten von Gebäuden. So sorgte der 41-Jährige am Samstagabend dafür, dass die Wikus-Sägenfabrik in bunten Regenbogenfarben erstrahlte. Dazu gab es die passende Musik der Band „Wohnzimmerding“.

Angefangen hat alles vor drei Monaten, als er mit einem Freund im Garten saß und die Idee hatte, das Spangenberger Schloss zu beleuchten. „Ich wollte in der Coronakrise etwas tun, woran sich viele Menschen erfreuen“, sagt der 41-Jährige. Kurze Zeit später hatte er das nötige Equipment, darunter zahlreiche Strahler und Kabel, gekauft. Nach einem Gespräch mit Pfarrer Michael Schümers war auch der ganz angetan von der Idee und war sofort mit von der Partie. Der Pfarrer lieferte mit seiner Trompete die passende Musik zur Beleuchtung. „Am 11. April haben wir die Aktion zum ersten Mal durchgezogen und riesige Resonanz von den Spangenbergern bekommen“, sagt Rogler. Und so ist daraus eine Reihe geworden.

Sven Rogler hat die Wikus-Firmenzentrale beleuchtet. Auf der Dachterrasse spielt die Band Wohnzimmerding

Für viele Menschen im Ort seien die Samstage die Höhepunkte der Woche in der Coronakrise gewesen, verrät der 41-Jährige. Mit zwei großen Lautsprechern habe er ganz Spangenberg mit Liedern wie „Der Mond ist aufgegangen“, „Wind of Chance“ und der Europahymne beschallt, während das Schloss leuchtete. Um ihre Begeisterung ihm gegenüber auszudrücken, hätten die Anwohner mit Taschenlampen zurückgeleuchtet, berichtet er. Außerdem hätte man das Klatschen und Jubelgeschrei der Menschen in der Dunkelheit hören können.

Auch das Spangenberger Ehrendenkmal (Kreuz) hat der Hobbybeleuchter schon angestrahlt. Da das Schloss jetzt wieder an Gäste vermietet ist, musste sich Sven Rogler ein neues Gebäude zum Beleuchten suchen. So sprach Rogler, der Mitarbeiter der Wikus-Sägenfabrik ist, mit seinem Chef und ein neues Objekt war gefunden. Ein großes Dankeschön gilt dabei Wikus-Geschäftsführer Jörg Kullmann, der ihm an diesem Samstagabend volles Vertrauen schenkte und ihn „einfach machen ließ“, wie Rogler erklärt.

Auch früher hatte er schon Spaß an der Beleuchtung von Kulissen, wie zum Beispiel beim Bromsbergfest. Unterstützt wird Sven Rogler von seiner Familie. Für den Winter hat er schon die nächste Idee im Kopf. „Während des Weihnachtsmarktes möchte ich den Eulenturm erstrahlen lassen“, verrät er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.