Springturnier in Spangenberg

Flaggenpanne: Gold-Rot-Schwarz statt Schwarz-Rot-Gold

Falsche Flaggen: In der Presseinformation zum Spangenberger Reitturnier steht die Deutschland-Flagge Kopf. Foto: Hildebrand

Spangenberg. Die 25. Ausgabe des Springturniers in Spangenberg wirft ihren Schatten voraus. Vorweg kam es zu einer Flaggen-Panne.

In gut einer Woche geht es los, vom 3. bis zum 6. September messen sich 90 Reiter und rund 200 Pferde in 19 Prüfungen. Prominenteste Teilnehmerin ist Meredith Michaels-Beerbaum, die viermal Deutsche Meisterin wurde und bei Welt- und Europameisterschaften insgesamt vier Goldmedaillen holte. Neben der 45-Jährigen gehen auch die deutschen Springreiter Holger Wulschner, Lars Nieberg und Katrin Eckermann an den Start.

Während die Vorbereitungen auf die vier Turniertage auf Hochtouren laufen, kommt auf die Veranstalter vom Reit- und Fahrverein Spangenberg noch eine besondere Aufgabe zu: die Fahnenkontrolle.

Bei einer Pressekonferenz am Montag wurden sechs Seiten mit Informationen an Presse und Sponsoren verteilt. Den deutschen Siegern der vergangenen Jahre wurde aber eine Flagge der besonderen Art verpasst: Gold-Rot-Schwarz statt Schwarz-Rot-Gold.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.