Tier wird wohl sterben

Vergiftete Hackbällchen in Spangenberg ausgelegt: Hund in Lebensgefahr

Blaue Körner: Diese Köder wurden in Spangenberg gefunden.

Spangenberg. Unbekannte haben in Spangenberg vergiftete Hackfleischbällchen ausgelegt. Ein Hund, der von den Ködern gefressen hat, und sofort zum Tierarzt gebracht wurde, wird möglicherweise sterben.

Update vom 18. Juli: Der Hund hatte nicht von den Giftködern gegessen, wie die Polizei zuerst angenommen hatte. Ein Gehirntumor hatte stattdessen ähnliche Symptome wie das Gift ausgelöst, der Hund musste schließlich eingeschläfert werden

Meldung vom 17. Juli

Spaziergänger waren am Montagabend mit ihrem Hund an der Straße Dörnbach in Höhe der Fischteiche unterwegs, als sie die drei Hackbällchen entdeckten, in denen sich leuchtend blaue Körner befanden. Um was für ein Gift es sich handelt, ist noch unklar. 

Die Spaziergänger informierten die Polizei und brachten ihren Hund vorsorglich zum Tierarzt. Dieser stellte fest, dass der Hund von den Ködern gefressen hatte. Eine Melsunger Streife suchte daraufhin den Waldweg nahe des Fundorts ab, fand aber keine weiteren Köder.

Die Polizei in Melsungen hat die Ermittlungen wegen Verdacht des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen.

Die Polizei bittet Spaziergänger, die mit ihren Hunden in dem genannten Bereich unterwegs sind, sehr aufmerksam zu sein und entsprechende Vorkehrungen zu treffen. 

Hinweise: Polizei Melsungen Tel. 05661/70890.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.