Jetzt kommt Leben in die Stadt: Junkerhaus-Gelände verpachtet

Noch sieht es auf dem Grundstück des ehemaligen Junkerhauses wüst aus: Die Stadt verpachtet es an Dieter Jacob, der es als Lieferzufahrt nutzen möchte. Jacob will im kommenden Sommer am Marktplatz (rechts) ein Café eröffnen. Fotos: Brandau

Spangenberg. Es war ein einstimmiger Beschluss: Die Stadt Spangenberg verpachtet die Freifläche in der Untergasse, auf der bis zu seinem Abriss das Junkerhaus stand, langfristig an den Berliner Professor Dieter Jacob. Der will nun im nächsten Sommer ein Café am Marktplatz eröffnen und auch den alten Gewölbekeller des Junkerhauses in sein Gastronomiekonzept mit einbeziehen.

Dafür, das ist die eine Bedingung der Stadt, muss Jacob den Keller sanieren und sichern und das Gelände der Öffentlichkeit zugänglich machen - immerhin bietet sich von dort ein weiter Blick auf Schloss, Tal und Kloster. Die Stadt, und das ist die zweite Bedingung, soll all das keinen Cent kosten.

Lesens Sie dazu auch:

- Gebühren sorgten für Zündstoff in Spangenberg

Kai Ingo Niessing (FDP) dankte Familie Slaby und Dieter Jacob: „Wir suchen immer Menschen, die sich für unsere Stadt einsetzen und beim Junkerhaus gab es gleich zwei Interessenten, die gegeneinander antreten mussten.“ Die FDP habe sich für Jacob entschieden, weil die Eröffnung eines Cafés ein klarer PLan gegen die Verödung der Stadt sei.

Auch die SPD unterstütze das Konzept mit Nachdruck, sagte Karlheinz Brede (SPD). Das biete drei gleich schlagende Argumente: Der Stadt entstünden keine Kosten, das Grundstück bleibe dennoch in ihrem Eigentum und zudem hätten Einwohner und Besucher weiterhin einen Zugang.

Das alles würdigte auch Jörg Lange (CDU). Seine Fraktion setze auf eine weitere Belebung des Marktplatzes: „Wir hoffen sehr, dass Dieter Jacob ein Vorbild für andere Geschäftsleute ist.“

All diesen Wertschätzungen schloss sich auch Bürgermeister Peter Tigges an. Sein Wunsch: Dass mehr Leben in die Innenstadt kommt. „Das Café ist ein erstes zartes Pflänzchen - jetzt brauchen wir noch mehr Nachahmer und Mitstreiter.“

Die gibt es auch schon: Tigges berichtete, dass das direkt am Marktplatz gelegene und stehende Gasthaus „Goldener Löwe“ einen neuen Pächter hat: Der Inhaber der Spangenberger Pizzeria Mediterrano will dort ab Januar oder Februar sein Restaurant eröffnen.

Von Claudia Brandau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.