Wahl ist für 8. November geplant

Kandidatur: Dräger will Bürgermeister in Spangenberg werden

+

Spangenberg. Die SPD schickt einen eigenen Kaniddaten ins Rennen der Spangenberger Bürgermeisterwahl: Wilfried Dräger wurde während einer Mitgliederversammlung gewählt.

Damit wird Dräger, der seit 2011 Erster Stadtrat ist, seinen seinen Hut ins Rennen um die Bürgermeisterwahl werfen. Die Wahl ist für Sonntag, 8. November, geplant.

Wilfried Dräger stellte während der Mitgliederversammlung sein Wahlprogramm vor: Wichtig sei ihm Transparenz der politischen Entscheidungen. „Die Bürger müssen mitgenommen werden“, sagte Dräger, und die Stadt müsse ihnen einen umfassenden Service anbieten. Dazu gehöre auch, dass die Ortsbeiräte gestärkt werden - in ihrem finanziellen Budget und ihrer Mitwirkung.

Stadtentwicklung, Belebung der Kernstadt und Förderung der Stadtteile seien besonders wichtig, um die Lebensqualität im Stadtgebiet und in der Region zu erhalten. Unerlässlich sei dabei die Gesundheitsversorgung: „Die ärztliche Versorgung muss bürgernah erhalten bleiben.“

Gleichwohl setze das alles eine finanzstarke Stadt Spangenberg voraus, betonte Dräger. Daher müsse weiter an der Konsolidierung der Finanzen gearbeitet werden, damit erforderliche Investitionen für ein zukunftsfähiges Spangenberg getätigt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.