Flamenco und Tapas

Kultursommer Nordhessen: Mallorquinische Musik im Landetal

+
Flamenco mal ganz anders: von links Emilio Roig, Patricia Cantero und Rafael Contreras. 

Mallorquinische Musik plus Tanz vom Feinsten in stimmungsvoller Atmosphäre erlebten knapp 150 Besucher am Freitagabend im Landetal.

Rund um das Schweizerhaus präsentierten sich Künstler von der deutschen Lieblingsinsel beimKultursommer Nordhessen.

Intendantin Maren Matthes lud die Besucher zu einem „Wandelkonzert“ ein, bei dem die Darbietungen an verschiedenen Plätzen in dem liebevoll gestalteten Garten stattfanden. Auch spanische Tapas, Paella und Wein fanden reichlich Zuspruch.

Ferran Pisa präsentierte zunächst einige Lieder aus dem frühen Barock auf einer Theorbe, einer Langhalslaute mit 14 Saiten und zwei Wirbelkästen. Fingerfertig und eindringlich nahm er die Besucher mit auf eine Reise zu musikalischen Schätzen aus der Zeit von 1580 bis 1732.

Auf einer Messe in Palma kennengelernt

Die Projektmanagerin und Dramaturgin für den Kultursommer, Margit Schuhmann, erlebte die Künstler auf einer Messe in Palma und war fasziniert. Insgesamt acht Gruppen der Baleareninsel bestreiten den diesjährigen Nordhessischen Kultursommer. Dr. Jörg Kullmann, einer der Hauptsponsoren des Kultursommers, hatte in diesem Sommer das Schweizer Haus für Open Air im Hof angeboten. „Hier sind die Leute ungezwungener, manche haben auch Angst vor einem Konzertsaal“, sagte Schuhmann.

Einen ungewöhnlichen Augenschmaus hatten Emilio Roig und Patricia Cantero parat. Sie verblüfften und begeisterten mit einer Darbietung, bei der traditionelle Flamenco-Elemente mit modernen Tanzelementen mal kontrastiert, mal zusammengefügt wurden und dadurch ganz neue Ausdrucksformen hervorbrachten. Begleitet von dem Gitarristen Rafael Contreras, durchbrachen sie furios und filigran die eher strengen Regeln des Flamenco in Verbindung mit einer modernen Interpretation einschließlich der Verwendung eines Hockers. Lang anhaltender, stürmischer Applaus belohnte das Tanzpaar.

Das Blai Vidal Trio rundete den Abend ab. Sänger Blai Vidal an der Gitarre, Gabriela Couret Gonzales am Kontrabass und Perkussionist Jose´ Llorach verbanden mallorquinische Folk-Traditionen mit internationalen Einflüssen. Ihre jüngste CD wurde für den Preis für das beste Weltmusik-Album der Balearischen Inseln nominiert. Ob ein von Vidals Mutter komponiertes Lied oder die heimliche mallorquinische Hymne „La Balanguera“, das Trio überzeugte im Garten des Schweizerhauses mit seiner Bandbreite und durfte erst nach zwei heftig erklatschten Zugaben gehen.

Intendantin Maren Matthes sagte abschließend: „Sommerliche Leichtigkeit, große Herzlichkeit der Gastgeber und wunderschöne spanische Musik aus Mallorca – das gibt es nur in Nordhessen.“

VON HANNE BRAUN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.