Mehrheitlicher Beschluss

Spangenberger Parlament lehnt Tourismus-AG Melsunger Land ab

+
Spangenberg will eigene Wege in Sachen Tourismus gehen: Das Parlament hat entschieden, der Tourismus-AG Melsunger Land nicht beizutreten. Im Hintergrund das Spangenberger Schloss. 

Spangenberg. Das Parlament der Stadt Spangenberg lehnt Tourismus-AG Melsunger Land ab.

Die Stadt Spangenberg wird nicht der Touristischen Arbeitsgemeinschaft Melsunger Land beitreten. Das hat das Parlament am Donnerstagabend mehrheitlich beschlossen. Für die Ablehnung stimmten die Mehrheit der SPD-Fraktion sowie die FDP-Fraktion.

Neben den Kosten wurde die Ablehnung in den Redebeiträgen mit dem noch ungewissen Nutzen für die Stadt begründet. Die Erinnerungen an die Mitgliedschaft der Erlebnisregion Mittleres Fuldatal mit dem Schwerpunkt Fulda-Radweg hallten noch nach.

Die Mitgliedschaft hätte die Stadt Spangenberg jährlich rund 4000 Euro gekostet, 1000 Euro Grundkosten plus 2791 Euro Schlüsselumlage, die sich nach der Zahl der Betten und der Einwohner berechnet. Spangenberg hat 5877 Einwohner und 100 Betten.

Melsungens Bürgermeister Markus Boucsein war am Freitag von der Spangenberger Absage überrascht, will aber weiter am Gründungsvorhaben der TAG festhalten. Finanzielle Auswirkungen für die anderen Mitgliedskommunen werde die zweite Absage nach Körle nicht haben: „Wo weniger dabei sind, entsteht auch weniger Arbeit.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.