1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen
  4. Spangenberg

Schwimmer trotzen kaltem Wind im neuen Spangenberger Freibad

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Helmut Wenderoth

Kommentare

Die drei Freunde Ben (von links), Jan und Damian-Joel genießen die Zeit im Becken des erneuerten Bades.
Die drei Freunde Ben (von links), Jan und Damian-Joel genießen die Zeit im Becken des erneuerten Bades. © Helmut Wenderoth

Viele Besucher sind zur Einweihung des sanierten Freibades in Spangenberg gekommen. Von Wind und Wetter ließen sich die Schwimmer nicht die Feierlaune verderben.

Spangenberg – Mehrere hundert Besucher kamen am Samstag zum Schwimmfest, mit dem die Wiederöffnung des Liebenbach-Freibades in Spangenberg gefeiert wurde. Obwohl ein eiskalter Wind ging und Temperaturen von etwa 15 Grad nicht wirklich zum Schwimmen einluden, ließen sich einige Gäste nicht von einem Sprung ins Wasser abhalten.

Besonders für die Kinder und Jugendlichen gab es trotz des Wetters kein Halten: Erst ein Sprung in das neue Edelstahlbecken, dann auf die große gelbe Wasserrutsche, die von der VR-Bank Morschen-Spangenberg gespendet wurde. Ganz Mutige wagten den Sprung vom Drei-Meter-Brett. Schließlich zeigte sich am Nachmittag die Sonne doch öfter und immer mehr Besucher wagten das Bad in dem beheizten Becken.

Spangerberger Freibad: Besondere Torte versteigert

Eine der ältesten regelmäßigen Besucher ist die 90-jährige Christa Becker aus Hessisch Lichtenau. Sie war eine der ersten Dauerkarteninhaber und kommt bei entsprechendem Wetter täglich in das Bad. Allerdings war ihr am Samstag doch der Wind etwas zu kalt. Sie hat aber versprochen, schon am Sonntag wieder in Spangenberg zu schwimmen.

Eine besondere Überraschung hatte sich Brigitte Ludwig ausgedacht. Sie hatte eine Motivtorte mit dem Pro-Aqua-Vereinsemblem gebacken. Diese Torte wurde von der Vereinsvorsitzenden Claudia Schenk versteigert. Die Versteigerung brachte 68 Euro für die Vereinskasse ein.

Eine Torte in Schwimmbad-Optik wurde bei der Feier versteigert. Auf unserem Bild von links: Pro-Aqua-Vorsitzende Claudia Schenk, Brigitte Ludwig, Bäckerin der Torte und Gabi Hupfeld, die die Torte ersteigert hat.
Eine Torte in Schwimmbad-Optik wurde bei der Feier versteigert. Auf unserem Bild von links: Pro-Aqua-Vorsitzende Claudia Schenk, Brigitte Ludwig, Bäckerin der Torte und Gabi Hupfeld, die die Torte ersteigert hat. © Helmut Wenderoth

Schenk erinnerte an die vielen Arbeiten, die von den Vereinsmitgliedern ehrenamtlich eingebracht wurden, um das Bad wieder in Schuss zu bringen. Sie ging aber auch auf die gute Umsetzung durch die beteiligten Firmen ein. Gemeinsam seien die ganzen Bauarbeiten angegangen worden und es habe immer ein Miteinander zwischen Firmen und dem Verein gegeben. „Nur so war der Erfolg, der sich heute sehen lassen kann, zu erzielen“, sagte Schenk.

Neben den vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit waren auch viele Spenden zusammen gekommen. Damit war es möglich die Attraktionen zu gestalten, wie die große Rutsche, die Dekoration rund um das Becken, die Lounge zum Entspannen und viele Spielmöglichkeiten. Schenk bezeichnete das Bad als einen Gegenpol zu all den schrecklichen Nachrichten der vergangenen Jahre.

Vereinsarbeit wird gewürdigt

Regierungspräsident Mark Weinmeister, Hilmar Löber für den Schwalm-Eder-Kreis und Bürgermeister Andreas Rehm zeigten sich ebenfalls begeistert von dem neu gestalteten Freibad. Sie alle lobten das Engagement des Vereins Pro Aqua. Aus einem maroden Bad, dessen Schließung bevorstand, ist ein Schmuckstück und Kleinod im Tal der Pfieffe geworden, so die übereinstimmende Meinung. Ohne Pro Aqua wäre das Bad vermutlich zugeschüttet worden. Das Spangenberger Bad ist das erste Freibad im Schwalm-Eder-Kreis, das ehrenamtlich betrieben wird. Zur Unterstützung der Vereinsarbeit hatte Weinmeister eine Sonderzuwendung in Höhe von 500 Euro mitgebracht.

Jetzt hoffen die Vereinsverantwortlichen auf viel Sonnenschein, damit das Bad immer gut genutzt wird. Der Verkauf von Dauerkarten sei am Samstag schon gut gelaufen und lasse auf eine gute Schwimmbadsaison hoffen. (Helmut Wenderoth)

Auch interessant

Kommentare