Spangenberger sorgen für Durchblick im Affenhaus und Fußballstadion

+
Jetzt auf dem Chefsessel: Michaela Mildenberger-Wollenhaupt und ihr Bruder Markus Mildenberger haben die Metallbaufirma von ihrem Vater, Manfred Mildenberger, übernommen. Beide sind über rund 20 Jahre in das Unternehmen hineingewachsen.

Spangenberg. Das Unternehmen Metallbau Mildenberger hat neue Chefs: Markus Mildenberger und Michaela Mildenberger-Wollenhaupt. Sie haben die Firma von ihrem Vater übernommen.

Markus Mildenberger hat einen familienfreundlichen Beruf: Wenn der Chef der Spangenberger Firma Metallbau Mildenberger seinen Töchtern zeigen will, was der Papa arbeitet, dann kann er das mit Familienausflügen verbinden: einem Besuch im Frankfurter Zoo, im Kino Baunatal, im Kölner Fußballstadion, bei Ikea in Kassel und im Melsunger Sandcenter - überall ist die Arbeit der Firma Mildenberger zu sehen.

Im Oktober hat der 44-Jährige die Geschäftsführung des Familienunternehmens gemeinsam mit seiner Schwester Michaela Mildenberger-Wollenhaupt, 49, übernommen. Vor 28 Jahren fing alles an: Da gründete ihr Vater Manfred Mildenberger das Unternehmen und produzierte Aluminiumfenster und -türen sowie Wintergärten für Privathäuser. Das gehört noch heute zum Kerngeschäft.

Im Laufe der Jahre sind viele Großprojekte hinzugekommen wie die Fassade des Affenhauses im Frankfurter Zoo, die Rahmenkonstruktion des VIP-Bereichs im Fußballstadion des 1. FC Köln und die Verglasung des Pharma-Technikums bei B. Braun in Melsungen. Das größte Projekt war das Bürogebäude Trapez in Frankfurt: Dafür hat die Firma Metallbau Mildenberger GmbH & C. KG 660 Fenster in Sonderkonstruktionen angefertigt.

Markus Mildenbergers Lieblingsobjekt ist hingegen die Verglasung eines Hochhauses in Kassel: Das waren 600 Fenster in zwölf Etagen. „Und die Zusammenarbeit mit den Architekten hat richtig Spaß gemacht“, sagt Mildenberger. Denn der „Perfektionist im Bereich Metall“, wie seine Schwester Michaela ihn beschreibt, probiert gerne Dinge aus, tüftelt mit den Mitarbeitern die Lösung aus, präsentiert diese dann den Architekten und berät sie.

Die Geschwister Mildenberger haben die Geschäftsführung aufgeteilt: Metallbauer und Maschinenbauingenieur Markus Mildenberger übernimmt den technisch-organisatorischen Bereich, seine Schwester Michaela als ausgebildete Industriefachwirtin das Kaufmännische, also Einkauf, Finanzbuchführung und Controlling. „Wir vertrauen uns“, sagt sie, „und wir sind ein gutes Team.“ Die beiden leiten das Familienunternehmen mit den 55 Mitarbeitern gleichberechtigt. Das Umsatzvolumen lag 2014 bei sieben Millionen Euro, teilen die Geschäftsführer mit. Und wie ist das so, wenn man unterwegs ist und vielerorts die Ergebnisse der Firmenarbeit sehen kann? „Das ist ein tolles Gefühl“, sagt Markus Mildenberger und ist stolz, das seinen Töchtern zu zeigen. Deren Freundinnen waren beim letzten Kinobesuch in Baunatal überrascht, dass die Fassade des Kinos vom Papa ihrer Freundinnen stammt.

Dieses tolle Gefühl werden demnächst alle Mildenberger-Mitarbeiter erleben: Denn ein Betriebsausflug ins Baunataler Kino ist angedacht, verraten die beiden Chefs.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.