Sprung in ein neues Leben

Thomas Pfanzelt organisiert das Spangenberger Springturnier

Spangenberg. Vom 3. bis 6. September findet in Spangenberg das Internationale Springreitturnier statt - in diesem Jahr zum 25. Mal.

Aus diesem Anlass stellen wir Menschen vor, die eng mit der Veranstaltung verbunden sind. Zum Auftakt sprachen wir mit Thomas Pfanzelt, dem Chef des Turnier-Organisationsteams.

Es war wie ein Sprung in ein anderes Leben. Thomas Pfanzelt weiß noch, wie er damals in den Parcours geritten ist. Wie er herausgekommen ist, weiß er nur aus Erzählungen. Das war vor sieben Jahren, bei einem Reitturnier irgendwo in Deutschland. Details von diesem Tag und der Zeit danach möchte er nicht in der Zeitung lesen. Nur so viel: Thomas Pfanzelt hat seinen aktiven Springsport beendet, von einem Tag auf den anderen. Heute ist der 49-jährige Vieh- und Fleischkaufmann als Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins der Macher des Internationalen Spangenberger Reitturniers, ein Springturnier der Spitzenklasse.

Nie wieder zu reiten - diese Entscheidung ist ihm nicht leicht gefallen. Thomas Pfanzelt war ein leidenschaftlicher Springreiter, zu seinen besten Zeiten hat er das Goldene Reitabzeichen geholt und zehn schwere S-Springen gewonnen. Anfang der 2000er-Jahre stand er auf Platz 256 in Deutschland: „Das ist sehr gut für einen Amateur-Reiter.“ Der Erfolg war seine Motivation, so ist es auch heute noch: „Wenn ich was mache, dann mache ich es auch richtig.“

Damals, die Kinder waren noch klein, lebte er mit seiner Familie an mindestens 30 Wochenenden im Jahr im Lastwagen. Es ging von Turnier zu Turnier: Vorne im Lkw das Wohnmobil zum Essen, Schlafen, Duschen, hinten standen die vier Pferde. „Das war eine tolle Zeit“, sagt Thomas Pfanzelt. Auf den Reitplätzen der Republik wurden Freundschaften geschlossen. Ein Leben für den Reitsport.

Sein Vater, ein Viehhändler aus Hessisch Lichtenau, hatte immer Pferde und ist selbst gerne geritten - Thomas Pfanzelt wuchs mit Pferden auf. Gingen andere Jungs auf den Fußballplatz, sah man ihn auf dem Reitplatz. Dort lernte er auch seine spätere Frau kennen: Anja, eine gebürtige Spangenbergerin und erfolgreiche Amateur-Reiterin. Wo sie sich zum ersten Mal begegnet sind, weiß Pfanzelt nicht mehr so genau. Aber sie: Es war bei einem Reitturnier in Lichtenau. Die beiden teilen seitdem Hobby und Beruf - „ein großes Glück“, sagt Thomas Pfanzelt. Sie machten sich in Spangenberg mit einer Viehhandel-Firma selbstständig, damals war Pfanzelt 25. Der Reitsport musste die ersten Jahre hinten anstehen. Als Geld verdient wurde, konnten Pferde gekauft werden. Sehr gute wie seine Thüringer Stute Cantania, Pfanzelts erfolgreichstes Pferd.

Nach der Entscheidung gegen den Springsport und für die Gesundheit hat er Cantania verkauft. Er hat ein Gespür für Tiere, sieht, in welchem Potenzial steckt - das bringe sein Beruf als Viehhändler mit sich. Trotzdem ist Pfanzelt Geschäftsmann, und für ihn als Viehhändler sei es selbstverständlich, Tiere zu verkaufen, auch Pferde. Nicht aber Mary, das 30 Jahre alte Pony, das auf dem Hof und im Garten der Familie frei herum läuft. Und sie mag es gar nicht, wenn man auf ihr reiten will.

Thomas Pfanzelt reitet nicht mehr. Kurz nach dem tragischen Ritt schon, ab und zu, aber über Hindernisse ist er nie wieder gesprungen.

Informationen zum Turnier

Das Internationale Springturnier in Spangenberg findet in diesem Jahr zum 25. Mal statt: vom 3. bis 6. September. Aufgrund von Terminschwierigkeiten mit dem Internationalen Turnierkalender ist es diesmal auf das erste September-Wochenende terminiert.

Beginn ist am Donnerstag, 3. September, ab 10 Uhr mit dem Internationalen Eröffnungsspringen und der Youngster Tour. Am Freitag, 4. September, und Samstag, 5. September, finden Springprüfungen in allen Klassen mit internationaler Besetzung statt, in denen teilweise auch Weltranglistenpunkte gesammelt werden können.

Höhepunkt ist am Sonntag, 6. September, der Große Preis von Spangenberg. Insgesamt werden 276.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet.

Am Donnerstag und Freitag gibt es freien Eintritt auf allen Plätzen. Am Samstag kosten die Karten fünf Euro (Stehplatz) beziehungsweise 15 Euro (Tribüne). Am Sonntag kosten die Karten acht Euro (Stehplatz) und 20 Euro (Tribüne).

• Kartenvorverkauf: Touristinformation der Stadt Spangenberg, Tel. 05663 / 50 90 40,

E-Mail: service-center@spangenberg.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.