Glamping

Übernachten im Kuppelzelt: Investor will Ferienresort in Spangenberg bauen

So könnte es im Ferienresort Natur pur aussehen: Das Bild zeigt ein Zendome genanntes Kuppelzelt, das auf einer Holzterrasse stehen soll.
+
So könnte es im Ferienresort Natur pur aussehen: Das Bild zeigt ein Zendome genanntes Kuppelzelt, das auf einer Holzterrasse stehen soll.

Ein ungewöhnliches Ferienresort möchte Investor Karsten Höhns in Spangenberg errichten. In einer Bürgerversammlung wurde das Projekt jetzt von Projektentwickler Eckhard Lippold vorgestellt.

Spangenberg – Auf einem rund 15 000- Quadratmeter-Grundstück an der Straße Am Gemeindeberg sollen 20 sogenannte Zendomes errichtet werden. Dabei handelt es sich um kuppelartige, feststehende Zelte, die ähnlich einer Ferienwohnung mit Badezimmer, Küche und Schlafzimmern voll ausgestattet sind und beheizt werden können, sodass Übernachtungen das ganze Jahr möglich sind.

Im Ausland gebe es bereits solche Angebote, aber: „In Deutschland wäre dieses Projekt einzigartig“, sagte Lippold bei der Präsentation. Diese Art zu zelten nennt sich Glamping (von Glamour und Camping) wie Lippold erklärte. Jeder der rund 40 Quadratmeter großen Zendome soll auf einer eigenen Holzterrasse stehen. Angesprochen werden sollen Familien, Paare und Wanderer, die in erster Linie Entschleunigung suchen.

Reaktionen fallen unterschiedlich aus

Die Reaktionen der rund 60 Besucher im Dorfgemeinschaftshaus in Pfieffe fielen unterschiedlich aus. Gerade unter Anwohnern tauchte immer wieder die Frage nach der Verkehrssituation auf.

Der Projektentwickler wies darauf hin, dass auch alternative Zufahrtswege in die Überlegungen miteinbezogen worden seien. Auch der Abtransport des Mülls war Thema und ob die Baufahrzeuge genug Platz hätten, um zum Gelände zu gelangen.

Es gab zahlreiche Stimmen, die in dem Resort eine Chance für den Tourismus Spangenbergs sehen. Bevor Investor und Projektentwickler jedoch in eine konkrete Planung gehen können, müssen die Stadtverordneten in ihrer nächsten Sitzung einen Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan fassen.

Genaue Summen stehen noch nicht fest

Bedenken, dass wenn es diesen Beschluss erst einmal gibt, dort auch Häuser gebaut werden könnten, konnten entkräftet werden, da auf dem Grundstück nur projektbezogen gebaut werden dürfe, hieß es. Eine genaue Investitionssumme nannte der Investor auf Nachfrage nicht. Er hieß nur, dass die Kosten für einen Zendome bei 50 000 bis 75 000 Euro liegen.

Hinzu kämen zum Beispiel Kosten für die Erschließung. „Wir haben eine konkrete Vorstellung, was das alles kosten könnte“, sagte Lippold. Genau könne man es aber erst sagen, wenn es konkrete Planungen gebe. Machen die Stadtverordneten mit der Aufstellung eines Bebauungsplanes den Weg frei für eine konkrete Planung, werde es rund ein Jahr dauern, bis mit dem Bau des Ferienresorts begonnen werden könnte, sagte Lippold. (Barbara Kamisli)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.