Spangenberger wählen am 26. September einen neuen Rathauschef

Vier wollen Bürgermeister werden

Wer zieht ein? Das Rathaus in der Altstadt wird der neue Arbeitsplatz einer der vier Bewerber.
+
Wer zieht ein? Das Rathaus in der Altstadt wird der neue Arbeitsplatz einer der vier Bewerber.

Spangenberg – Vier Kandidaten bewerben sich in Spangenberg um das Bürgermeisteramt und um die Nachfolge von Amtsinhaber Peter Tigges (CDU), der nach drei Amtszeiten nicht mehr zur Wahl antritt.

Am Tag der Bundestagswahl, Sonntag, 26. September, stellen sich Wilfried Dräger als parteiunabhängiger Kandidat, SPD-Mann Michael Johne, der parteilose Andreas Rehm und CDU-Kandidat Peter Scheben zur Wahl.

Vor dem digitalen Leserforum geben wir einen Überblick über einige Themen, die die Spangenberger und den künftigen Rathauschef in den kommenden Jahren beschäftigen werden.

Finanzen

Die finanzielle Lage der Liebenbachstadt wird auch in den kommenden Jahren ein Thema bleiben. Die Stadt konnte den Rettungsschirm des Landes Hessen 2019 zwar vorzeitig verlassen. Der Haushalt weist aber nur einen knappen Überschuss von 3000 Euro auf.

Größere Investitionen stehen in den nächsten Jahren unter anderem im Bereich der Kindertagesstätten (Erweiterung und Neubau) sowie im Bereich der Feuerwehr an.

Ärztliche Versorgung

Derzeit ist Spangenberg mit drei Ärzten in zwei Praxen noch recht gut ausgestattet. Doch die Versorgung muss auch in Zukunft gewährleistet sein. Im Gespräch ist immer wieder ein Ärztehaus.

Wald

Wie in vielen Bereichen Deutschlands hat auch der Spangenberger Stadtwald unter der Trockenheit, den Stürmen und der Borkenkäferplage der vergangenen Jahre stark gelitten und leidet noch immer. Erträge aus dem Holzverkauf werden in den kommenden Jahren in Wiederaufforstung und Schutzmaßnahmen fließen und somit wird der Wald weiterhin Thema bleiben.

Digitalisierung

Um Spangenberg und seine Stadtteile für die Bewohner und neue Einwohner attraktiv zu gestalten, müssen schnelles Internet und eine gute Mobilfunkabdeckung gegeben sein beziehungsweise weiterausgebaut werden, etwa um Homeschooling und Arbeiten im Homeoffice möglich zu machen.

Vereinsarbeit

Ehrenamtliche engagieren sich in vielerlei Hinsicht in den Stadtteilen und der Kernstadt. Coronabedingt konnte Vereinsleben aber in vielen Bereichen nicht stattfinden. Vereinsförderung wird deshalb in den nächsten Jahren ein wichtiges Thema in Spangenberg bleiben. (Barbara Kamisli)

Michael Johne
SPD
Wilfried Dräger
unabhängig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.