Grundschüler benötigen keinen Mund-Nasen-Schutz

Sporthallen im Schwalm-Eder-Kreis bleiben wegen Corona dicht - Grundschüler nun doch nicht mit MNS

Mann in Schutzkleidung hat einen Corona-Abstrich in der Hand.
+
Ab November gibt es neue Quarantäne-Regeln.

Das aktuelle Infektionsgeschehen lasse leider keine andere Möglichkeit zu, als die bestehenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiter zu verschärfen. Das sagt Landrat Winfried Becker. „Wir sind jedoch froh, dass aufgrund der landesweit hohen Infektionszahlen jetzt endlich hessenweite Regelungen getroffen wurden.“ Das gilt auch für den Mund-Nasen-Schutz, der im Landkreis nun doch nicht in den Grundschulen gilt.

Schwalm-Eder – Ab 2. November gilt die neue Verordnung des Landes Hessen und die darin aufgenommenen Maßnahmen für alle Einwohner im Schwalm-Eder-Kreis.

Dass weitere Beschränkungen notwendig sind, zeigten die rasant ansteigenden Infektionszahlen vor allem in den vergangenen zwei Wochen, sagt auch der Erste Kreisbeigeordnete Jürgen Kaufmann.

Sorge bereite insbesondere die Zunahme von Infektionen in Einrichtungen. Derzeit wurden an neun Schulen im Schwalm-Eder-Kreis positive Sars-CoV-2-Fälle registriert. Wegen der Infektion von drei Erzieherinnen sowie zwei Kindern hat das Gesundheitsamt die Schließung der Kita Osterbach in Homberg bereits in der vergangenen Woche angeordnet. Die Einrichtung wird noch bis 4. November geschlossen bleiben. Weiterhin wurden aktuell in einer Klinik sowie in sechs Pflege- und Betreuungseinrichtungen positive Fälle gemeldet.

Winfried Becker, Landrat

Nach der Verordnung des Landes Hessen, gilt ab kommendem Montag ab den 5. Klassen im Unterricht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

„Wir empfehlen darüber hinaus das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch für alle Schülerinnen und Schüler der Grundschulen“, sagt Becker. Es sei aber nur eine Empfehlung.

Zusätzlich macht der Schwalm-Eder-Kreis von seinem Hausrecht Gebrauch und schließt bereits ab Samstag, 31. Oktober 2020, die kreiseigenen Sporthallen für den Freizeit- und Vereinssport. Dieser Regelung schließen sich die Kommunen des Schwalm-Eder-Kreises an. Der Schulsport kann unter besonderen Hygienebedingungen zunächst weiterhin in den Sporthallen des Kreises stattfinden.

Ab 1. November gelten für ganz Hessen zudem veränderte Regelungen, die häusliche Quarantäne betreffend. So gilt für Personen, die mit einer positiv auf Sars-CoV-2 getesteten Person in einem Hausstand leben, ebenfalls automatisch ohne gesonderten Bescheid des Gesundheitsamtes häusliche Quarantäne. Ausnahmen gelten für diese Personen lediglich bei dringenden und unaufschiebbaren Erledigungen, heißt es von der Kreisverwaltung. „In der aktuellen Situation halten wir die Maßnahmen, auch wenn sie äußerst schmerzhaft sind, für richtig und vertretbar.“ Es gelte einen vollständigen Lockdown, wie im Frühjahr, zu vermeiden, sagt Becker.  (Damai D. Dewert)

Jürgen Kaufmann, Erster Kreisbeigeordneter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.