Gemeindenützliche Genossenschaft Felsberg will Photovoltaik-Anlagen installieren

Stadt vermietet Dächer für Sonnenstrom

Ein Gebäude von vielen: Auch auf dem Dach des Dorfgemeinschaftshauses Heßlar sollen Solarmodule gesetzt werden. Foto:  Müller-Neumann

Felsberg. 760 Quadratmeter Dachfläche insgesamt vermietet die Stadt Felsberg an die Gemeindenützliche Genossenschaft. Diese will auf den Dächern von Dorfgemeinschaftshäusern, der neuen Stadtsporthalle und dem alten Kindergarten Böddiger und den Feuerwehrhäusern in Böddiger und Beuern Photovoltaik-Anlagen aufbringen.

Als Miete erhält die Stadt fünf Prozent der jährlichen Einspeisevergütung, die die Genossenschaft von der E.on erhält.

In den nächsten Monaten sollen die Solarpaneele angebracht werden, sagte Bürgermeister Volker Steinmetz, nachdem der Magistrat seine Zustimmung zur Verpachtung gegeben hatte. Voraussetzung war unter anderem, dass die Dächer in Ordnung sind.

An dem Vorhaben der Gemeindenützlichen Genossenschaft kann sich jeder finanziell beteiligen. Das heißt: Wer kein eigenes Haus besitzt oder wessen Dachfläche für Sonnenstrom ungeeignet ist, kann über die Genossenschaft langfristig am Ertrag teilhaben. (bmn) Kontakt: Gemeindenützliche Genossenschaft Felsberg, Vorsitzender Friedwart Vogel, Tel. 05662/94780 www.gegefe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.