Rettungshubschrauber im Einsatz

Fahranfänger baut mit 510 PS starkem Mercedes einen Unfall und wird schwer verletzt

Der weiße Mercedes AMG landete nach dem Unfall im Straßengraben.
+
Der weiße Mercedes AMG landete nach dem Unfall im Straßengraben.

Ein 18-Jähriger hat mit einem 510 PS starken Mercedes einen Unfall gebaut. Dabei verletzte sich der junge Fahrer schwer. Rettungshubschrauber bringt ihn ins Klinikum Kassel.

  • Fahranfänger baut mit einem PS starken Mercedes einen Unfall im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis.
  • Dabei verletzt sich der 18-Jährige schwer.
  • Der junge Fahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Kassel geflogen.

Kassel - Am frühen Sonntagmorgen (05.07.2020) kam es im Schwalm-Eder-Kreis auf der Bundesstraße 253 zwischen dem Waberner Ortsteil Harle und dem Ortseingang des Felsberger Stadtteils Rhünda gegen 5.36 Uhr zu einem schweren Unfall. Dabei wurde der 18-jährige Fahrer aus Felsberg, der allein in dem 510-PS starken Mercedes AMG C63S gesessen hatte, schwer verletzt.

Ein 18-Jähriger hat mit einem Mercedes einen Unfall gebaut und sich dabei schwer verletzt. Er musste mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Kassel transportiert werden.

Nach Unfall mit Mercedes: Fahrbahn voll gesperrt

Der hochmotorisierte Wagen wurde bei dem Unfall total beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden an dem Mercedes und den Verkehrseinrichtungen auf über 100.000 Euro. Die Bundesstraße war bis zum Abtransport des Mercedes gegen 7.30 Uhr voll gesperrt. Nach den vorliegenden Informationen ist der Fahrer nicht selbst Besitzer des Fahrzeuges. Der Mercedes gehört einem Familienangehörigen. 

Wie Zeugen sagten, hatte sie der junge Mann kurz hinter Harle mit stark überhöhter Geschwindigkeit überholt. Dann sahen sie nur noch, wie der Mercedes sich mehrfach überschlug und dann in einem Graben auf der linken Straßenseite landete. Der Unfall-Fahrer, der allein in dem Mercedes gesessen hatte, konnte selbst aus dem demolierten Fahrzeug herauskommen, bevor er auf der Straße zusammenbrach.

Wie die Unfall-Spuren zeigen, ist der Mercedes nach dem Überholvorgang nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und etwa 70 Meter im Straßengraben gefahren. Anschließend krachte der Mercedes gegen einen Wasserdurchlass. Dort riss das linke Vorderrad ab, dann überschlug sich der Wagen mehrfach in dem Graben, bevor er wieder auf die Fahrbahn kam und dann nach einem weiteren Überschlag im linken Graben landete.

Glücklicherweise war zu dieser Zeit noch kein Gegenverkehr unterwegs, so dass keine weiteren Fahrzeuge in den Unfall verwickelt wurden. Die drei Ersthelfer, die der junge Mann überholt hatte, leisteten Erste Hilfe und alarmierten Feuerwehr und Rettungsdienst. Mittlerweile war aber auch schon über „E-Call“, (ein automatische Notrufsystem in dem hochwertigen Auto, das bei Auslösen des Airbags selbst einen Notruf veranlasst und die Ortsdaten übermittelt) Alarm ausgelöst worden.

Nach Unfall: Notarzt versorgt Mercedes-Fahrer

Ein Rettungswagen des DRK Melsungen und ein Melsunger Notarzt versorgten den Mercedes-Fahrer nach dem Unfall. Nach Auskunft des Notarztes erlitt er schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen. Er wurde nach der Erstbehandlung am Unfallort im Rettungshubschrauber aus Gießen in eine Klinik nach Kassel geflogen. 

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Rhünda, Felsberg und Hilgershausen waren mit insgesamt 42 Einsatzkräften, unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Stephan Dippel an der Unfallstelle. Da der Mercedes-Fahrer sich selbst aus dem Fahrzeug befreit hatte, brauchten die Wehren kein hydraulisches Rettungsgerät zur Rettung einzusetzen. Die Einsatzkräfte unterstützten den Rettungsdienst und sicherten die Unfallstelle.

Mercedes-Fahrer baut Unfall: Feuerwehrleute räumten Trümmer von Fahrbahn

Nachdem die Polizei die Unfallaufnahme beendet hatte, räumten die Feuerwehrleute, die über eine Länge von 200 Metern verteilten Trümmer von der Fahrbahn und streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Neben dem hauptamtlichen Rettungsdienst und den Einsatzkräften der Feuerwehr waren auch Helfer des DRK Felsberg und mehrere Streifen der Schutzpolizei aus Melsungen an der Unfallstelle. 

Als Unfallursache nimmt die Polizei stark überhöhte Geschwindigkeit des jungen, unerfahrenen Fahrers an. Der Mercedes wurde von einem Abschleppwagen von der Unfall*-Stelle geborgen. 

In der Kasseler Innenstadt hatte zuletzt ein alkoholisierter Mercedes-Fahrer einen Unfall* gebaut und war geflüchtet.

Aufgrund der Ferien und der Corona-Krise rechnet die Polizei mit mehr Verkehr und Unfällen auf der Autobahn. Auch die A7 und A44 in der Region Kassel* sind betroffen. (Helmut Wenderoth) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.