Melsungen

Unfall bei B. Braun: Giftige Säure lief aus - Großaufgebot von Rettungskräften

Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
+
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz

Bei der B. Braun AG in Melsungen kam es zu einem Unfall mit Gefahrgut. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren im Einsatz.

Melsungen - Zu einem Gefahrgutunfall kam es am Freitagvormittag (12.02.2021) bei der B. Braun Melsungen AG. Bei turnusmäßigen Wartungsarbeiten, die von einer Fremdfirma ausgeführt werden, kam es zu einem technischen Defekt. Der Schlauch an einem der eingesetzten Geräte platzte. Dadurch liefen in einem geschlossenen Raum ca. 100 Liter Flusssäure mit hohem Wasseranteil in einer Konzentration von 20% aus.

Sofort wurden alle Lüftungen und Abflüsse versperrt. Der Mitarbeiter der Fremdfirma, der zur Zeit des Unfalls in dem Raum war, wurde vorsorglich vom Rettungsdienst in eine Kasseler Klinik gebracht. Nach ersten Informationen ist er wohl unverletzt.

Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz

Gegen 11 Uhr löste das Unternehmen Alarm für die Werkfeuerwehr und die öffentlichen Feuerwehren aus. Auch der Gefahrstoffzug und der U-Dienst (Umwelt-Dienst) wurden alarmiert. Die Freiwilligen Feuerwehren der Kernstadt, Schwarzenberg und Röhrenfurth, sowie Messfahrzeuge aus Guxhagen und Schwalmstadt, und die Dekonfahrzeuge aus Morschen und Brunslar rückten zu dem Gefahrstoffunfall aus.

Insgesamt waren 78 Einsatzkräfte der Feuerwehren, sowie der Leitende Notarzt, der Organisatorische Leiter für den Rettungsdienst, Kreisbrandmeister Frank Nuhn, der stellvertretende Dezernent für den Brandschutz in Hessen Mario Missler vom RP Kassel und Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar an der Einsatzstelle. Von den überörtlichen Feuerwehren waren Guxhagen mit dem Messfahrzeug und Homberg mit dem Einsatzleitwagen (ELW 2) des Schwalm-Eder-Kreises in Melsungen. Der Notarzt aus Melsungen und ein Rettungswagen waren ebenfalls vorsorglich an der Einsatzstelle in der Carl-Braun-Straße.

Unfall in Melsungen: Einsatzkräfte trugen Chemikalien-Schutzanzüge

Einsatzkräfte von der Werkfeuerwehr und auch von den Freiwilligen Feuerwehren gingen, ausgerüstet mit Chemikalien-Schutzanzügen (CSA), in den betroffenen Raum vor. Sie spritzen die Säure von den Wänden und brachten entsprechende Säurebindemittel auf. Diese Arbeiten zogen sich über mehrere Stunden hin. UM genügend CSA-Anzüge und die benötigte Anzahl Träger dafür zu haben, wurde gegen 14 Uhr die Feuerwehr Homberg nachalarmiert.

In einem leerstehendem Raum in dem betroffenen Gebäude konnten die CSA-Träger unter Mithilfe der Umkleidehelfer ihre luft- und säuredichten Anzüge überziehen und sie nach ihrem Einsatz auch wieder dort ablegen. Für den Einsatz wurden mehrere Abschnitte gebildet. Die Einsatzleitung hatte sich in dem ELW 2 etabliert. Hier fanden in kurzen Abständen die Einsatzbesprechungen statt.

Infozentrum für Presse eingerichtet

Innerhalb kürzester Zeit hatte das Unternehmen ein Infozentrum für die Presse im Erdgeschoss des Hauptgebäudes eingerichtet. Wie Dr. Wolfgang Schrammel (Unternehmenskommunikation) und Klaus Zielke (Leiter Arbeitssicherheit) in ihrer Pressemitteilung sagten, bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Bevölkerung und die Umwelt.

Da sich der Unfall in einem geschlossenen Raum ereignete, wurden auch die anderen Mitarbeiter beziffern sie als gering. Die Produktion in den anderen Bereichen konnte ohne Einschränkung weiterlaufen. Beide waren sehr froh, darüber, dass es außer dem betroffenen Mitarbeiter der Fremdfirma, keine Verletzten gegeben hat.

Unfall in Melsungen: Wechsel der Schutzanzüge

„Nachdem gegen 14.30 Uhr keine gefährliche Konzentration der Säure in dem betroffenen Raum gemessen werden konnte, wurde die Einsatzabarbeitung umgestellt. Die Einsatzkräfte, die direkt in dem Raum arbeiten, konnten auf CSA-Anzüge der Form 2 (orange) umstellen. Obwohl auch darunter Atemschutz getragen werden muss, sind sie doch sehr viel leichter, als die der Form 3 (blau), allerdings ist die Schutzstufe niedriger. 

Die Zahl der Einsatzkräfte ist auf über 90 gestiegen. Für eventuelle Einsätze, außer dem Gefahrgutunfall, hat die Einsatzabteilung aus Obermelsungen die Wache in Melsungen besetzt. Sie würden bei Feuerwehreinsätzen ausrücken, da die Melsunger alle bei dem Gefahrguteinsatz gebunden sind. 

Unfall in Melsungen: Desinfektion aller Geräte

Auf die Melsunger Feuerwehr kommt jetzt noch viel Arbeit zu: Alle benutzen Geräte und die verwendete Einsatzkleidung müssen komplett desinfiziert werden. Obwohl die Gerätewarte von ihren Kameradinnen und Kameraden unterstütz werden, wird es viele Stunden dauern, bis nach diesem Gefahrguteinsatz alles wieder einsatzbereit ist.“  (zot)(zot)

Unfall mit Gefahrgut: Großaufgebot von Rettungskräften vor Ort

Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz
Unfall in Melsungen: Werkfeuerwehr und öffentliche Feuerwehren im Einsatz © Helmut Wenderoth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.