Verkehrsbehinderungen

Unfall mit Rettungswagen: Frau überhört Martinshorn - Zwei Verletzte und 180.000 Euro Schaden

+
Schwerer Unfall mit Rettungswagen: Frau überhört Martinshorn an Ampelkreuzung.

In Melsungen im Schwalm-Eder-Kreis kam es am Dienstagabend zu einem schweren Unfall mit einem Rettungswagen. Eine Frau überhörte das Martinshorn an einer Ampelkreuzung.

  • In Melsungen kam es am Dienstagabend zu einem schweren Unfall mit einem Rettungswagen.
  • Zwei Personen wurden bei dem Unfall an einer Ampelkreuzung verletzt.
  • Der Schaden, unter anderem an dem fast neuen Rettungswagen, wird auf 180.000 Euro geschätzt.

Melsungen - Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Dienstagabend gegen 18.30 Uhr auf der Schlossstraße in Melsungen. Der Unfall ereignete sich an der Ampelkreuzung, wo sich Fritzlarer Straße, Schlossstraße, St. Georg-Straße und Obere Mauergasse kreuzen. Bei dem Unfall wurden zwei Personen verletzt, der fast neue Rettungswagen der DRK-Rettungswache Melsungen und der VW-Sharan der Melsungerin wurden beide total beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden an den beiden Fahrzeugen auf 180.000 Euro.

Unfall in Melsungen: Rettungswagen war auf dem Weg zu einem medizinischen Notfall

Ein Rettungswagen kam mit eingeschaltetem blauem Blinklicht und Martinhorn von der Rettungswache in der Fritzlarer Straße und wollte auf dem Weg zu einem medizinischen Notfall die Ampelkreuzung bei Rot mit Wege- und Sonderrecht überqueren. Aus Richtung der St. Georg-Straße kam zur gleichen Zeit eine 59-jährige Melsungerin mit ihrem VW Sharan. Für sie zeigte die Ampel grün.

Schwerer Unfall mit Rettungswagen: Frau überhört Martinshorn an Ampelkreuzung.

Vermutlich hatte sie das Alarmsignal des Rettungswagens übersehen und überhört. Im Kreuzungsbereich krachten der Sharan dem Rettungswagen in die Seite. Bei dem Aufprall wurden die Melsungerin und auch der 20-jährige Beifahrer im Rettungswagen verletzt. Beide wurden in die Asklepios-Klinik nach Melsungen gebracht. Der Fahrer des Rettungswagens blieb unverletzt.

Unfall mit Rettungswagen in Melsungen (Hessen): Rettungswagen 

Die Freiwillige Feuerwehr Melsungen-Kernstadt war mit insgesamt 12 Einsatzkräften, unter der Leitung von Stv. Wehrführer Sascha Apolle, an der Einsatzstelle. Die Feuerwehrleute sicherten gemeinsam mit der Polizei die Unfallstelle im Kreuzungsbereich und leuchteten sie aus. Die Batterien der beteiligten Fahrzeuge wurden abgeklemmt. Um einen größeren Umweltschaden durch die ausgelaufenen Betriebsstoffe des Sharan zu verhindern, wurde der Bereich um den Motorraum des Sharan mit Ölbindemittel abgestreut.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden von einem Bergungsunternehmen abtransportiert. Bis etwa 20.00 Uhr kam es im Kreuzungsbereich zu Verkehrsbehinderungen.

Von Helmut Wenderoth

Unfall mit Rettungswagen in Hessen: RTW war in Einsatz eingebunden

Zu einem schweren Unfall mit einem Rettungswagen kam es auch in Kassel. Die Folge: Vier verletzte Personen und 120.000 Euro Schaden.

Auch in Hessisch Lichtenau im Werra-Meißner-Kreis kam es im September 2019 zu einem Unfall mit einem Rettungswagen*. Dabei hatte die Fahrerin des Rettungswagens die Vorfahrt-Regelung übersehen.

Bei einem weiteren Unfall in Melsungen war eine 17-Jährige zu schnell unterwegs und krachte mit einem BMW in eine Hauswand.

Krankenwagen im Einsatz versperrt Straße: Traktorfahrer drohtRettungssanitäter Schläge an.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.