Berufsschüler lernten den Arbeitsalltag von Menschen mit Behinderungen kennen

Den Unterschied entdecken

Interessante Erfahrung: Die Jugendlichen verbrachten einen Tag beim Berufsbildungswerk in Bad Arolsen. Foto: nh

Melsungen. Was bedeutet es, mit einer Behinderung zu leben? Und welche Möglichkeiten haben Behinderte, sich beruflich zu verwirklichen? Mit diesen Fragen haben sich Berufsschüler der Melsunger Radko-Stöckl-Schule während eines Besuchs beim Berufsbildungswerk in Bad Arolsen auseinander gesetzt.

„Entdecke den Unterschied“ heißt das Projekt der Jugendlichen, die die elfte Klasse Büro besuchen. Bei ihrem Besuch beim Berufsbildungswerk lernten sie einiges darüber, wie behinderte Menschen auf einen Beruf vorbereitet werden. 285 Auszubildende werden dort zurzeit unterrichtet - Menschen, die zum Beispiel im Rollstuhl sitzen oder ein anderes Handicap haben.

Interviews und Beobachtung

Die Melsunger Schüler führten Interviews, sahen bei der Arbeit zu und dokumentierten ihre Erfahrungen mit Videokameras und Fotoapparaten. Sie erfuhren zum Beispiel, wie höhenverstellbare Tische, Leselupen und zusätzliche Greifmöglichkeiten den Arbeitsalltag der Auszubildenden erheblich erleichtern.

Die Ergebnisse ihres Projekts wollen die Elftklässler in Form eines Filmes beim Tag der offenen Tür an der Radko-Stöckl-Schule präsentieren. Termin ist der 20. Februar. (fil)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.