Coronavirus

Zusammenhalt in er Krise: Felsberg führt jetzt ein gemeinsames Corona-Tagebuch

Die Stadt Felsberg hat die Aktion „Coronazeit-Tagebuch“ ins Leben gerufen: Alle Felsberger können sich daran beteiligen. Foto: stadt felsberg

Die Stadt Felsberg führt jetzt Tagebuch. „Wir befinden uns in einer so bewegenden Zeit – das wollen wir festhalten“, heißt es von der Stadt Felsberg.

Die Idee für ein Coronazeit-Tagebuch entstand im Fachbereich Generation und Soziales. Alle Felsberger sind eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen.

Die Coronakrise fordere uns alle, „kein Tag ist wie ein anderer“, heißt es von der Stadt. Um das Coronavirus einzudämmen, ist die Bevölkerung dazu angehalten, auf soziale Kontakte weitestgehend zu verzichten. „Aber wie geht es uns damit auf Dauer?“, fragt Christina Nolte vom Fachbereich Generation und Soziales.

Eine Mitarbeiterin im Fachbereich führe ab und zu Tagebuch und habe die Idee vorgestellt, die auf reges Interesse stieß und dann gemeinsam ausgebaut wurde. So können jetzt alle Felsberger einen Tagebuch-Eintrag verfassen und ihn an die Stadt Felsberg senden, dieser wird dann aufbewahrt. „Und in einem Jahr können wir die Lage aus 2020 mit der in 2021 vergleichen und rekapitulieren, was wir alles gemeistert und durchgemacht haben“, so Nolte. In einem Jahr solle dann Bilanz gezogen werden. Die Schriftstücke werden beim Fachbereich aufbewahrt und in einem Jahr werden alle Teilnehmer zur Fortsetzung der Aktion eingeladen. „In welcher Form das geschieht, ist noch nicht klar“, sagt Nolte. Auch nicht klar ist, ob daraus beispielsweise ein Buch gebunden wird. „Das kommt ganz auf die Einsendungen an“, sagt sie. Kinder können auch gerne ihre Erlebnisse malen. Zudem spreche die Stadt auch gezielt Menschen an, die sich daran beteiligen können, wie beispielsweise die Jugendpflege oder Seniorenbeauftragte.

Möglich ist es auch, dass die Einträge noch rückwirkend zugesendet werden, sagt Nolte. „Hatte jemand ein interessantes, bewegendes, ärgerliches oder erfreuliches Erlebnis seit Beginn der Coronakrise, so nehmen wir das auch noch auf“, sagt sie. Die Einträge sollen dann nach und nach veröffentlicht werden, unter anderem in den Felsberger Nachrichten.

Es ist auch möglich, dass Einträge anonymisiert veröffentlicht werden. Dennoch sollen die Einsendungen vorab mit den Personalien des Absenders versehen sein. Denn: „Unter allen Teilnehmern verlosen wir fürs Mitmachen zehn Gutscheine von der Buchhandlung Foto und Buch in Felsberg sowie ein kleines Dankeschön“, heißt es von der Stadt.

Information:Die Tagebuch-Einträge können ab sofort per Post und per E-Mail versendet werden an: Stadt Felsberg, Vernouilett-Allee 1, Einsendungen per E-Mail: Christina.nolte@felsberg.de; iris.baecht@felsberg.de und katharina.lang@felsberg.de; Tel. 0 56 62 / 5 02 25.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.