B241: Unfälle kein Grund für Tempolimit

Schnurgerade: Die Bundesstraße 241 zwischen Berka und Dorste ist für Autofahrer weithin einsehbar und lädt deshalb zum Überholen ein. Foto:  Weiss

Berka. Innerhalb von zwei Monaten sind auf der B241 zwischen Berka und Dorste bei Unfällen zwei Menschen ums Leben gekommen. Für die Verkehrsunfallkommission des Landkreises Northeim gibt es aber noch keinen Anlass, Konsequenzen zu ziehen.

Mit Blick auf das Unfallgeschehen der vergangenen drei Jahre bewertet der Geschäftsführer der Kommission und Verkehrssachbearbeiter bei der Polizeiinspektion Northeim-Osterode, Peter Schliep, die beiden Unfälle als zufällige Häufung. In der Vergangenheit sei die Strecke eher durch Wildunfälle aufgefallen.

Bei tödlichen Unfällen wird nach Schlieps Worten sofort ausgewertet, welche Ursachen es gab, insbesondere ob beispielsweise die Fahrbahnbeschaffenheit, aber auch fehlende Geschwindigkeitsbegrenzungen und Überholverbote den Unfall begünstigt haben. Die Auswertungen der beiden Unfälle von Ende Mai und aus der vergangenen Woche hätten keine solche Erkenntnisse gebracht.

„Wir werden das Ganze intensiv weiter beobachten“, sagte Schliep. Gleichzeitig betont er, dass die Bundesstraße 3 Polizei und Verkehrsunfallkommission stärker beschäftige als die B 241. Dort käme es trotz Tempolimits und Überholverboten häufiger zu Unfällen, bei denen Autos von der Straße abkommen oder frontal zusammenstoßen. Aus diesem Grund werde gerade an der Ortsumgehung von Nörten-Hardenberg ein Blitzer aufgestellt.

Die Unfallkommission, in der Vertreter von Polizei, des Landkreises, der Straßenmeistereien, der Landesstraßenbaubehörde in Bad Gandersheim sowie der Städte und Gemeinden zusammensitzen, wertet das Unfallgeschehen mindestens einmal im Jahr aus - nur sehr schwere Unfälle werden sofort behandelt. Werden dabei in einzelnen Bereichen Häufungen festgestellt, wird über Konsequenzen beraten. Das können unter anderem Tempolimits sein, aber auch das Aufstellen von Leitplanken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.