3000 Besucher feierten größtes Oktoberfest in Südniedersachsen

Erfrischend: Die Karnevals-Tanzgruppe von Anne-Kathrin Bode tanzte für die Besucher der 14. Klosterwies’n zu Andreas Gabaliers Song „I sing a Liad für Di“. 3000 Besucher erlebten Südniedersachsens größtes Oktoberfest vor der Fredelsloher Klosterkirche. Fotos: Schrader

Fredelsloh. „O’zapft is“, sagte Bernd Sommer stolz, als er das Bierfass angestochen hatte. Das Vorstandsmitglied der Kreis-Sparkasse Northeim eröffnete damit die 14. Klosterwies’n des Fredelsloher Musikzugs. 3000 Besucher pilgerten zur zweitägigen Wies’n vor der Klosterkirche, die als größtes Oktoberfest Südniedersachsens gilt.

„So viele Besucher waren noch nie da. Das war richtig geil und eine der schönsten Wies’n“, freute sich Musikzugchef Bernd Henne. Die 500 Sitzplätze waren am Sonntag heiß begehrt. Vor 14 Jahren startete der Musikzug einen Versuchsballon, der immer höher steigt. „Auf dieses Event arbeiten wir das ganze Jahr hin“, verriet Henne, der den 100 ehrenamtlichen Helfern dankte. Ohne die Mitglieder und Freunde des Vereins sei dieses Mammutprojekt nicht realisierbar.

Unterstützung kommt vom ganzen Dorf. Die Vereinigung der örtlichen Vereine veranstaltete in Zusammenarbeit mit der Schützengilde im Vorfeld der Wies’n das Bürgerkönigs- und Vereinsvergleichsschießen und ehrte die Sieger beim Fest. Der Chef der Vereinigung, Reinald Wegner, proklamierte Ursula Ewert zur Bürgerkönigin. „Es wird langsam eng an der Hauswand“, sagte die Fredelsloherin, die zum dritten Mal proklamiert wurde.

Fotos von den Klosterwiesn

Größtes Oktoberfest in Südniedersachsen: Klosterwiesn in Fredelsloh gestartet

Beim Vergleichsschießen traten 19 Gruppen gegeneinander an. Am Ende hatte das Team „Pegasus“ mit 249,5 Ring die Nase vorn. Zum Team gehören Edeltraut, Jan Walter und Anika Henne sowie Dirk und Ulrike Hengst. Auf den Pokal-Rängen folgten die Nüske GmbH (236) und das Musikzug-Team I (232,7). Der Pokal der ehemaligen Könige ging an Gisela Miehlke.

Neben Musikdarbietungen der Musikzüge aus Fredelsloh und Lutterhausen und ihres Jugendblasorchesters, der Brackenburger Musikanten und des Heimatvereins Harzer Roller (Bad Grund) mit der Harzer Jodel-Königin wurden zum humorvollen Zeitvertreib ein Wettsäge- und ein Nagelwettbewerb angeboten: Andreas Lösche versenkte den Nagel mit nur vier Schlägen. Bei den Männern sägten Burkhard Ohm und René Wünsche mit 16,85 Sekunden am schnellsten. Bei den Frauen lagen Petra Czarnowski und Ulrike Hengst (27,9 Sekunden) vorn.

Das Wies’n-Paar des Vorjahres, Betty Joseph und Peter Sieghan, wählte zusammen mit Ernst Carstens das neue Paar mit dem schönsten bayrischen Outfit: Thomas Wedemeyer und Andrea Lips.

Zum Abschluss des Festes ließen 99 Kinder ihre Luftballons starten und der Musikzug spielte dazu das passende Lied von Sängerin Nena.

Von Roland Schrader

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.